Sieben Leichtverletzte bei einer Räumung in der Altstadt von Alicante

1212

Die Räumung eines 73-jährigen Mannes, der an diesem Mittwoch in einem Haus in der Straße Heliondo Guillén in Alicante geräumt wurde, hat zu sieben Verletzungen unterschiedlicher Art unter den Menschen geführt, die sich versammelt hatten, um zu versuchen dies zu verhindern, in einer Aktion, die von der Sindicat del Barri de Carolines einberufen wurde.

Während der Kundgebung, an der auch der Stadtrat von Esquerra Unida – Podem und der ehemalige Koordinator von Esquerra Unida Alacant, Manolo Copé, teilnahmen, griffen mehrere Beamte der Nationalpolizei die Demonstranten an, was zu Schubsereien führte. In diesem Sinne haben Quellen von Esquerra Unida darauf hingewiesen, dass in diesem Moment “einer der Agenten, der größere Gewalt ausgeübt hat, den Stadtrat der Stadt Alicante die Treppe hinuntergestoßen hat”, wodurch er stürzte und am Kopf verletzt wurde.

Die Mitglieder der Gewerkschaft haben den Beamten Widerstand geleistet und sogar die Pflanzkübel auf der Straße vor sich als Schützengraben aufgestellt, obwohl es keinen Erfolg hatte. Die Verstärkung der Nationalpolizei hat die Gewerkschaftsmitglieder, die sich vor der Tür des Hauses aufhielten, gewaltsam vertrieben und sie die Treppe hinunter in die Villavieja-Straße gebracht. Einige sind hinuntergegangen, eskortiert von den Agenten, während andere gekrochen sind und Widerstand geleistet haben. Während der Räumung wurden sieben Personen verletzt, darunter Manolo Cope, Stadtrat von Esquerra Unida im Stadtrat von Alicante, und mehrere Mitglieder der Gewerkschaft, darunter einige, die von den Beamten die Treppe hinuntergezerrt wurden, und andere, die durch den Kampf mit den Beamten Verletzungen im Gesicht aufwiesen.

Nachdem der Eingang zu den Häusern geräumt war, fuhren die Beamten fort, die Räumung des Mieters, Ali Hassine, durchzuführen, der sich im Haus befand. Hassine hat das Haus freiwillig verlassen, unterstützt von einem Mitglied der Carolinas Neighborhood Union, das ihm geholfen hat.

Hassine, die bis vor wenigen Monaten eine Miete von 300 Euro zahlte, sagte, sie habe schon immer freiwillig ausziehen wollen, aber nur darum gebeten, im Haus bleiben zu können, bis sie eine andere Unterkunft gefunden habe. “Der Eigentümer will das Haus an jemand anderen verkaufen und droht mir seit mehreren Monaten, um mich zum Auszug zu zwingen. Er hat mir seit mehr als eineinhalb Monaten den Strom abgestellt und dann angefangen, mir das Wasser abzudrehen, nur um mich zum Gehen zu bewegen”, sagt Ali Hassine.

Nun hofft die Sindicato de Barrio de Carolinas, eine Notunterkunft zu finden, die es Ali ermöglicht, weiterhin ein würdevolles Leben in Alicante zu führen.

Bild: Esquerra Unida Alacant


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter