Die Nationalpolizei zerschlägt eine kriminelle Organisation die zweieinhalb Tonnen Kokain nach Spanien geschmuggelt hat

1132

Beamte der Nationalpolizei haben vier Personen festgenommen und damit eine kriminelle Organisation zerschlagen, die 2.500 Kilogramm Kokain durch Container nach Spanien gebracht hatte. Das Netzwerk, das seinen Sitz in der Provinz Madrid hatte, transportierte die Drogen aus Lateinamerika, indem es die Legalität eines Unternehmens ausnutzte, das lateinamerikanische Produkte importierte. Die Festgenommenen wurden bei der Überführung von Behältern mit dem Betäubungsmittel streng überwacht.

Die Ermittlungen konzentrierten sich auf einen Geschäftsmann, der an der Spitze eines Unternehmens stand, das Produkte aus Lateinamerika importierte und seit 2005 in Spanien tätig war. Das von dem kriminellen Netzwerk ausgewählte Unternehmen erfüllte die idealen Bedingungen für die Einfuhr von Kokain, sowohl in Bezug auf das Geschäftsvolumen als auch auf seine ständigen Beziehungen zu Lateinamerika, von wo aus es die Einfuhren durchführte, ohne die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich zu ziehen. Damit wollten sie allerlei legale Produkte lateinischen Ursprungs vertreiben, unter denen sie angeblich das Betäubungsmittel versteckten, sobald es in Spanien angekommen war.

Darüber hinaus stellten die Agenten fest, dass mehrere Mitglieder der Organisation regelmäßig nach Kolumbien reisten und diese Reisen mehrmals im Laufe eines Monats unternahmen, was die Alarmglocken schrillen ließ. Aus diesem Grund stellten sie fest, dass die Inhaftierten vier Container aus dem lateinischen Land nach Spanien geschickt hatten, was anscheinend ein Import mehr war, als dieses Unternehmen seit seiner Gründung getan hatte, obwohl einer der Container eine beträchtliche Menge an Betäubungsmitteln enthielt.

Um die Polizeipräsenz zu erkennen, hat die Organisation die Container nicht auf einmal aus dem Hafen von Algeciras (von wo aus sie in unser Land gelangt sind) entfernt, sondern zuerst einen von diesem Punkt nach Madrid gebracht, wobei er ständig von Mitgliedern der Organisation überwacht wurde.

Der Rest der Container wurde in einer Lagerhalle in Algeciras geparkt, um zu beobachten, ob sie von den Behörden überwacht werden. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass die Polizei sie nicht weiter verfolgte, brachten die Festgenommenen die drei Behälter nach Paracuellos del Jarama, darunter auch den Behälter mit dem Betäubungsmittel.

Kurz vor der Ankunft dieser Container in einem Lagerhaus in Paracuellos del Jarama begab sich der Verwalter des Unternehmens an den Ort, um das Entladen der Waren zu kontrollieren, während andere Mitglieder die Umgebung überwachten, um der Polizeipräsenz zu entgehen.

Im Inneren des Lagers versuchten mehrere Fahrzeuge, es zu erreichen, so dass die Beamten einschritten. Dort stellten sie fest, dass die Drogen auf Paletten gelagert wurden, die vom Rest der Ware getrennt und in einem Raum des Lagers versteckt waren, um das Betäubungsmittel zu extrahieren und zu verteilen.

Die Firma, mit der sie die illegalen Aktivitäten unterstützten, verfügte über eine große Transportflotte, um die Drogen zu transportieren.

Pressemitteilung Policia Nacional 31.1.2024


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter