Sieben Jugendliche wurden verletzt als ein Touristen-Kleinbus in den Pyrenäen von der Straße abkam

1208

Sieben Jugendliche wurden bei einem Verkehrsunfall verletzt, der sich ereignete, als ein Touristen-Kleinbus am Dienstag zwischen der Pyrenäenstadt Eriste (Huesca) und der Berghütte Ángel Orús verunglückte.

Der Unfall geschah gegen 15:50 Uhr, als das Fahrzeug, nachdem es von der Straße am linken Ufer abgekommen war, fünfzehn Meter tief eine Böschung hinunterstürzte. An Bord des Minibusses waren der Fahrer und 20 Passagiere, darunter 14 Minderjährige aus Vilanova i la Geltrú (Barcelona), laut Angaben der Rettungskräfte.

Ein schwer verletzter Jugendlicher wurde per Hubschrauber 112 ins Krankenhaus Barbastro geflogen, um seine Verletzungen behandeln zu lassen. Die anderen Verletzten wurden mit medizinischen Krankenwagen in dasselbe Krankenhaus gebracht.

Alle Verletzten gehören zur ZeBrass-Band. Der Verantwortliche Josep Contreras, der ebenfalls im Bus saß, versicherte am späten Dienstag, dass alle Betroffenen sicher seien. Drei sind bereits nach Hause zurückgekehrt, während drei weitere im Krankenhaus bleiben, einer in Saragossa und zwei in Barbastro.

Feuerwehrleute des Brandschutz-, Lösch- und Rettungsdienstes (SPEIS) des Provinzrats von Huesca waren an der Rettungsaktion beteiligt, bei der ein Passagier befreit werden musste, ebenso wie Mitglieder verschiedener Einheiten der Guardia Civil.

Das in Fraga stationierte Verkehrsunfallteam der Unfalluntersuchungseinheit (UNIS), GREIL-Truppen, die Lufteinheit, eine Patrouille aus Benasque, der Hubschrauber 112 und mehrere Krankenwagen des 061-Dienstes waren am Unfallort im Einsatz.

Bild: PROVINZRAT VON HUESCA


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter