Ein Richter amnestiert 46 Polizisten gegen die wegen der 1-O-Anklage in Barcelona ermittelt wurde

1220

Ein Gericht in Barcelona hat 46 Beamten der Nationalpolizei Amnestie gewährt, die wegen des Vorwurfs der Gewaltanwendung am 1. Oktober in der katalanischen Hauptstadt untersucht wurden. Der Richter entschied, dass die ihnen vorgeworfenen Taten dem Amnestiegesetz entsprechen und die Schwelle für eine Ausnahme nicht überschritten haben.

Der Vorsitzende des Untersuchungsgerichts Nr. 7 in Barcelona stimmte in einem Beschluss, auf den Efe Zugriff hatte, zu, die 46 Beamten, denen Körperverletzung und Verletzung der moralischen Integrität vorgeworfen wurde, für amnestiert zu erklären.

Laut dem Richter sollte die Amnestie angewendet werden, da die untersuchten Taten von kurzer Dauer, in ein konkretes polizeiliches Ziel eingebettet und nicht fortgesetzt wurden, nachdem dieses Ziel erreicht war.

Omnium und ANC werden Berufung einlegen

Die Organisationen Omnium Cultural und ANC sowie die Menschenrechtsgruppe Iridia haben angekündigt, dass sie eine Amnestie für die 46 Polizeibeamten beantragen werden, die im Zusammenhang mit den Ereignissen vom 1. Oktober in Barcelona untersucht werden, um sicherzustellen, dass die “Polizeibrutalität” gegenüber der Zivilbevölkerung nicht ungestraft bleibt.

In einer Stellungnahme argumentieren Omnium, Iridia und ANC, dass eine Amnestie einen Verstoß gegen die Menschenrechte darstellt. Sie bestehen darauf, dass das Amnestiegesetz nicht für die Verantwortlichen von “Polizeigewalt” gelten darf, da diese Handlungen “Folter oder unmenschliche oder erniedrigende Behandlung” darstellen könnten, die über die gesetzlich festgelegte Schwelle hinausgehen.

Die ERC hat ihre “Ablehnung und Empörung” über die Amnestie für die 46 Beamten der Nationalpolizei zum Ausdruck gebracht, gegen die im Zusammenhang mit den Anklagen vom 1. Oktober in der katalanischen Hauptstadt ermittelt wird, da sie der Meinung ist, dass “die schwerwiegendsten Polizeiaktionen” vom Gesetz ausgeschlossen sein sollten.

Die Republikanische Partei hat in einer Erklärung betont, dass sie dafür gekämpft hat, dass diese Taten nicht unter die Amnestie fallen sollten, da sie “erniedrigende Praktiken darstellen, die vollständig zu Verbrechen gegen die moralische Integrität und Folter passen, die ausdrücklich vom Gesetz ausgenommen sind”.

Polizeigewerkschaften sehen das positiv

Die Gewerkschaften der Nationalpolizei haben es positiv aufgenommen, dass das Gericht in Barcelona das Amnestiegesetz auf die 46 Beamten angewandt hat, die im Zusammenhang mit dem Referendum vom 1. Oktober 2017 angeklagt wurden. Sie sehen darin das Ende einer “Tortur” und einen “Akt der Gerechtigkeit” für diejenigen, die die Verfassung und das Gerichtsmandat verteidigt haben. Allerdings lehnen sie es ab, mit jenen gleichgestellt zu werden, die den Unabhängigkeitsversuch Kataloniens und den “politischen Einsatz von Staatsdienern” unterstützt haben

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter