Sexueller Übergriff durch Kuss: Spanischer Nationalpolizist zeigt Independentista an

1022

Der Rechtsdienst der Gewerkschaft der Vereinigten Polizei (SUP) hat beim Anweisungsgericht Nr. 7 von Barcelona und im Namen eines Mitglieds der IPU der Nationalpolizei eine Klage gegen eine Frau eingereicht, die eines Verbrechens des sexuellen Übergriffs beschuldigt wird, nachdem sie den Mund geküsst hatte und ohne Zustimmung des Agenten. Ein Kuss, der “auf überraschende, unerwartete, plötzliche und nicht einvernehmliche Weise” erfolgte, so der Polizeibeamte in der Anzeige.

Al-Jazeera-Kameras hielten den Moment fest. In einer Zeit maximaler Spannungen während des katalanischen Referendums 2017, mit einem beispiellosen Polizeieinsatz inmitten von Unruhen und Unruhen, nähert sich eine Frau einem IPU-Beamten der Nationalpolizei und küsst ihn auf den Mund. Fast sechs Jahre sind seit dieser Episode vergangen. Und jetzt hat der Beamte eine Anzeige gegen diese Frau wegen sexueller Übergriffe eingereicht.

Die Aufnahmen, die als Beweismittel für die Einreichung der Klage dienten, zeigen den Reporter von Al Jazeera inmitten eines Tumults von Menschen am 1. Oktober 2017. Die Separatisten stehen den Agenten der IPU der Nationalpolizei an den Türen der Zentralen Dienste des Bildungsministeriums in der Via Augusta in Barcelona gegenüber, wo Wahlurnen für die Stimmabgabe während des Referendums aufgestellt wurden.

Einige Agenten befinden sich auf der Straße und versuchen, sich vor den Unabhängigkeitsbefürwortern aufzustellen. Andere stehen neben einer langen Reihe von Lieferwagen dieser Einheit, die auch als Bereitschaftspolizei bekannt ist. Einige der Anwesenden schreien gegen die Polizei, andere weisen sie zurecht oder verteilen Rosen… Bis eine Frau vor einem von ihnen steht, ihn an den Schultern packt und ihm einen Kuss auf die Lippen gibt.

Der Agent betont, dass seine Reaktion von “Ekel” und “Eindämmung” geprägt war.

Deshalb verlangt er in seiner Klage die vollständige Identifizierung der Frau, die ihm den Kuss gegeben hat. Aus diesem Grund bietet es als Beweis eine Aufnahme des Videos sowie den Link, über den Sie die Bilder sehen können. Es schlägt auch vor, dem Angeklagten die vorsorgliche Maßnahme einer Entfernung von tausend Metern zum Beschwerdeführer und das Verbot der Kommunikation mit ihm mit jeglichen Mitteln aufzuerlegen.

Bild: Al Jazeera


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter