Setzen Sechs! Spanischer Stromsparplan von Sánchez schlägt durch: Strombedarf steigt am ersten Tag seiner Anwendung

Spanisch Lernen

Sánchez zwingt den Spaniern sein Energiedekret 7 Monate mehr auf, als Brüssel verlangt.

Die Gemeinden mögen es nicht, es befriedigt die Unternehmen nicht und es erfüllt sein Ziel nicht. Sánchez’ Dekret zum Energiesparen hatte einen desaströsen Einstand: Am ersten Tag, an dem Bars, Geschäfte und öffentliche Gebäude die Luft um zwei Grad anheben und die Fenster ausschalten mussten, sank der Stromverbrauch nicht nur nicht, sondern stieg in den meisten Zeitfenstern an.

Trotz der Schäden, die durch das Dekret von Sánchez verursacht wurden, hat die Stromnachfrage weit davon entfernt, den Verbrauch zu senken, die an diesem Dienstag registrierte überschritten, als diese Maßnahmen noch nicht in Kraft getreten waren. Ein klares Beispiel dafür ist, dass an diesem Mittwoch um zehn Uhr morgens – zeitgleich mit der Öffnung vieler Geschäfte – die Stromnachfrage laut Daten von Red Electric auf 32.207 GWh gestiegen ist, verglichen mit 31.628 am Dienstag im gleichen Zeitfenster.

Am Mittag, zeitgleich mit dem Höhepunkt der Temperaturen und mit dem Rückgang der Geschäftstätigkeit aufgrund der Mittagszeit, ging auch die Stromnachfrage nicht zurück. Um 14:00 Uhr stieg die Nachfrage um 3 % und erreichte 36.214 Gwh gegenüber 35.153 am Vortag. Aber die Schlüsselzeit war zweifelsohne zehn Uhr nachts: Obwohl die Regierung damit prahlte, dass die Verdunkelung von Schaufenstern der Reduzierung des Energieverbrauchs dienen würde, stieg die Nachfrage nach Inkrafttreten dieser Maßnahme auf 34.162 Gwh, während es einen Tag zuvor nicht 33.300 Gwh erreichte.

Bild: Copyright: dtvphoto


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.