Russische Hacker haben Informationen von der spanischen Regierung gestohlen und verkaufen sie im Darknet

944

Sie nennen sich Evil Corp, ihr Anführer ist einer der meistgesuchten Personen des FBI und steckt hinter einigen der furchterregendsten Cyberangriffe der letzten Zeit. Dabei handelt es sich um eine Gruppe russischer Hacker, die es auf große Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen abgesehen haben. Und jetzt behaupten sie über das Darknet, “Datenbanken der spanischen Regierung” mit sensiblen Informationen geplündert und im Internet an den Meistbietenden verkauft zu haben.

Die Ankündigung von Evil Corp wurde am vergangenen Mittwoch, dem 6. Dezember, unter dem Namen “Spain Government Database” im Darknet veröffentlicht. Der Verfasser der Nachricht weist darauf hin, dass “ich heute Inhalte verkaufe”, die sich auf diese Daten beziehen: “Die Datenbank enthält viele Informationen“, sagt er.

Der Inhalt dieser Informationen würde sich auf ID-Nummern und vollständige Namen, E-Mail-Adressen und Passwörter beziehen. Als Beispiel zeigt er einen Screenshot mit einigen dieser Adressen, die zwar verpixelt erscheinen, aber erratene Konten sind, die auf Servern wie Hotmail oder Gmail gehostet werden.

Cyberkriminelle bieten all diese Informationen für einen Preis von 750 US-Dollar zum Verkauf an, obwohl “darüber verhandelt werden kann”, und akzeptieren Zahlungen über gepanzerte Verfahren, die eine Rückverfolgung verhindern, mit Kryptowährungen wie Bitcoins, XMR oder Ethereum.

Diese Episode ereignete sich, kurz nachdem eine Gruppe von Hackern mit Sitz in Venezuela unter dem Namen #TeamHDP die Verantwortung für die Angriffe auf die Websites der PSOE und der Moncloa übernommen hatte. Eine Sicherheitslücke, die nach Angaben der Autoren des Angriffs zur Exfiltration sensibler Informationen führte.

Evil Corp und das FBI

Der Name Evil Corp ist in der Hacker-Community bekannt. Einer der größten Schläge fand 2020 gegen die Firma Garmin von GPS-Geräten statt, eine der wichtigsten weltweit. Ihm wird auch zugeschrieben, die Systeme von Bankinstituten infiltriert zu haben, mit Aktionen, die es ihnen ermöglicht hätten, eine Summe von fast hundert Millionen Dollar zu erhalten.

Andere cyberkriminelle Gruppen, die weltweit operieren, haben ein Organigramm, das in Aktionsbereiche unterteilt ist, mit wasserdichten Fächern, die es der Polizei erschweren, im Falle der Verhaftung eines ihrer Anführer zu verfolgen. Im Fall von Evil Corp gibt es jedoch einen sichtbaren Kopf, der von Maksim Viktorowitsch Jakubez dargestellt wird.

Er ist ein in der Ukraine geborener Mensch, der die russische Staatsangehörigkeit besitzt, der das vierzigste Lebensjahr noch nicht vollendet hat und dem ein Leben voller Luxus zugeschrieben wird, das ebenso luxuriös ist wie abseits des Rampenlichts. Das FBI setzt ihn auf seine Liste der meistgesuchten Verbrecher der Welt und bietet eine Belohnung von bis zu 5 Millionen Dollar für jeden, der Informationen liefert, die zu seinem Aufenthaltsort führen.

“Maksim Viktorovich Yakubets wird wegen seiner Beteiligung an Computer-Malware gesucht, die Zehntausende von Computern sowohl in Nordamerika als auch in Europa infizierte und tatsächliche finanzielle Verluste in Höhe von mehreren zehn Millionen Dollar verursachte”, teilte das FBI mit.

Insbesondere war Yakubets an der Installation von Schadsoftware namens Zeus beteiligt, die über Phishing-E-Mails verbreitet und verwendet wurde, um die Bankdaten der Opfer zu erfassen. Diese Zugangsdaten wurden dann verwendet, um Geld von den Bankkonten der Opfer zu stehlen. Die US-Justiz brachte diese Episode mit einer Person in Verbindung, die unter dem Spitznamen Aqua handelte, die später mit der Figur von Maksim Yakubeds in Verbindung gebracht wurde.

Das FBI bringt Yakubets auch mit der Verbreitung der Bugat/Cridex/Dridex-Malware in Verbindung, mit der neue Bankdaten erlangt wurden. Der russische Cyberkriminelle wurde am 13. November 2019 im Western District of Pennsylvania angeklagt und unter anderem wegen Verschwörung, Verschwörung zum Betrug, Überweisungsbetrug oder Bankbetrug angeklagt.

Bild: Copyright: hafakot


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter