Repsol und Aramco geben grünes Licht für ihre erste E-Fuels-Anlage in Bilbao

855

Repsol und Saudi Aramco haben grünes Licht für die Investition in die erste Anlage für synthetische Kraftstoffe gegeben, die beide Unternehmen in Bilbao bauen werden. Der CEO des Ölkonzerns, Josu Jon Imaz, hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen gerade die endgültige Investitionsentscheidung genehmigt hat, mit der es beabsichtigt, eine der größten Produktionsanlagen für synthetische Kraftstoffe mit null Nettoemissionen in der Welt mit grünem Wasserstoff zu entwickeln.

Beide Unternehmen werden insgesamt 103 Millionen Euro in den Bau dieser Anlage investieren, deren Produkte in jedem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor wie Autos, Flugzeugen, Lastwagen oder Schiffen eingesetzt werden können, sowie in einen 10-MW-Elektrolyseur, an dem sich auch Enagas und die baskische Energieagentur beteiligen werden.

Diese Anlage mit synthetischem Kraftstoff ist eine technologische Herausforderung. Erneuerbarer Wasserstoff wird aus Wasser hergestellt, wobei Sauerstoff und Wasserstoffpartikel getrennt werden, für die Strom aus 100% erneuerbaren Energiequellen verwendet wird.

Bisher wurde das Projekt im Repsol Technology Lab durchgeführt, wo ein Team von Wissenschaftlern beider Unternehmen die technologische Route entwickelt hat, die notwendig ist, um erneuerbaren Wasserstoff und CO2 in synthetische Kraftstoffe umzuwandeln. Repsol und Saudi Aramco haben sich auch mehreren Technologiepartnern angeschlossen, um diese innovative Anlage voranzutreiben, wie z. B. Axens und Johnson Matthey, ein weltweit führender Anbieter nachhaltiger Technologien, der zusammen mit bp seine Fischer Tropsch (FT) CANS- und HyCOgen-Technologien beiden Unternehmen zur Verfügung stellen wird.

Das Werk in Bilbao wird eines der ersten weltweit sein, das grünen Wasserstoff und CO2 als einzige Rohstoffe verwendet. Die Inbetriebnahme ist für die zweite Hälfte des Jahres 2025 geplant, mit einer anfänglichen Kapazität von mehr als 2.100 Tonnen pro Jahr oder etwa 18.000 Barrel. Die Anlage wird genug synthetischen Kraftstoff produzieren, um ein Jahr lang alle Flüge von Madrid nach Bilbao zu versorgen.

Die Kopplung der HyCOgen- und FT CANS-Technologien wird einen umfassenden und skalierbaren Prozess bieten, der für eine hohe Umwandlungseffizienz optimiert ist und die Produktion von synthetischem Premium-Rohöl ermöglicht. Damit wird diese neue technologische Lösung zum ersten Mal in der Anlage für synthetische Kraftstoffe in Bilbao eingesetzt.

Die Schätzungen, die in der Anfangsphase der Anlage vorgesehen sind, belaufen sich nach Schätzungen der Ölgesellschaft auf rund 50 Barrel synthetischen Kraftstoff pro Tag (etwa 200 Fahrzeuge), die produziert würden, oder auf rund 8.000 Liter Kraftstoff pro Tag.

Bild: Copyright: rarrarorro


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter