Mehr als 80 Spanische Städte werden am 20. und 21. April auf die Straße gehen um den israelischen Völkermord in Gaza anzuprangern

2488

Während Israel sich darauf vorbereitet, den Iran und Rafah anzugreifen, werden zwischen dem 20. und 21. April Zehntausende von Menschen in mehr als 80 spanischen Städten auf die Straße gehen, um erneut den Völkermord anzuprangern, den Israel in Gaza verübt.

Diese vierte staatliche Mobilisierung verweist auf die Untätigkeit der spanischen Regierung, die nach sechs Monaten des Massakers “weiterhin nichts unternimmt”.

Das Waffenembargo “ist keine Wahl, es ist eine Pflicht aller Staaten”, sagen die Organisatoren, das Solidaritätsnetzwerk gegen die Besatzung Palästinas (Rescop). Für dieses Netzwerk brauche es “konkrete, sofortige und wirksame Maßnahmen gegen Völkermord im Gazastreifen und Besatzung, Apartheid, ethnische Säuberung und Kolonialismus”.

Diese Mobilisierung, so argumentieren die Organisatoren, sei auch “eine kollektive Antwort” auf die wachsende Repression gegen Palästina-Solidaritätsbewegungen. Seit Beginn der israelischen Racheoperation gegen Gaza haben 12 Länder der Europäischen Union Demonstrationen in Solidarität mit Palästina verboten, wie aus Daten des Europäischen Bürgerforums hervorgeht. “Wenn sie uns zum Schweigen bringen wollen, kehren wir auf die Straße zurück, um unsere Stimme einstimmig zu erheben und das Leben und die Rechte in Palästina zu verteidigen”, heißt es in der Erklärung dieser staatlichen Mobilisierung.

Rescop prangert die internationale Komplizenschaft angesichts des Völkermords und die Nichteinhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen an, die der Internationale Gerichtshof vor drei Monaten erlassen hat. “Weder die Europäische Union noch die Regierung des spanischen Staates, der als Mitglied der Konvention zur Verhütung des Völkermords rechtliche Verpflichtungen hat, haben irgendetwas unternommen, um dem Urteil des Internationalen Gerichtshofs nachzukommen”, argumentieren sie.

Die Kritik an dieser breiten Solidaritätsbewegung mit dem palästinensischen Volk konzentriert sich auf die spanische Regierung. Trotz seiner kritischen Rede über Netanjahu und des öffentlichen Versprechens, dass er dies nicht tun werde, hat er weiterhin Waffen an Israel geliefert. In der Tat, so prangern sie an, war Spanien das EU-Land, das im November 2023 die meisten Waffen nach Israel exportiert hat. Zudem habe der Kauf von “kampferprobter” militärischer Ausrüstung nie aufgehört. “Die Regierung war gesetzlich verpflichtet, Genehmigungen für den Export, die Einfuhr und den Transfer von Waffen zu verweigern und zu widerrufen, und hat dies nicht getan. Wir kaufen weiter, wir verkaufen weiter und wir lassen weiterhin zu, dass unser Territorium als Umschlagplatz für Material dient, das einen Völkermord unterstützt”, betonen sie.

Ihrer Meinung nach “kann ein Völkermord nicht mit guten Worten gestoppt werden”. Und die Zahl der Ermordeten übersteigt bereits 40.000, wenn man die Vermissten und Verschütteten mit einbezieht, mehr als 15.000 davon Minderjährige. Neben der Zerstörung fast aller Häuser im Gazastreifen und lebensrettender Infrastruktur wie Schulen, Krankenhäusern und des Wasser- und Energieversorgungsnetzes kam es zu einer Blockade humanitärer Hilfe, die bereits den Tod von 32 Menschen durch Unterernährung und Dehydrierung verursacht hat, darunter 28 Kinder.

Hinter all dieser großen Militäroperation steckt ein Prozess der “ethnischen Säuberung”, des Völkermords und der Vertreibung der Palästinenser von ihrem Land im Gazastreifen und im Westjordanland, wo sich die Morde und Vertreibungen palästinensischer Bürger in den letzten Wochen vervielfacht haben.

Rescop beschuldigt Israel auch, die Region “an den Rand eines weiteren globalen Krieges” gebracht zu haben, indem es den Iran provoziert hat, um sich die Unterstützung der USA und der Europäischen Union für seine Militäroperation in Gaza zu sichern. “Angesichts der Untätigkeit und Komplizenschaft der Regierungen stellen wir die historische Reaktion der einfachen Menschen an die erste Stelle, die Israel isolierter denn je macht”, sagen sie. Als Beispiele für diese Veränderungen nennen sie einige Siege der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung gegen Israel: McDonald’s war gezwungen, seine Klage gegen BDS Malaysia fallen zu lassen; der Sportkonzern Puma musste verkünden, dass er das Sponsoring des israelischen Fußballverbandes einstellen wird; Fünf norwegische Universitäten haben ihre Beziehungen zu israelischen Universitäten ausgesetzt, und Israels Teilnahme am Eurovision Song Contest wird “offen und stark in Frage gestellt”.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter