Der Nahost Konflikt lässt die Gaspreise in Spanien steigen

841

Die Erdgas-Futures in Europa haben sowohl im niederländischen TTF-Hub, einem Benchmark für Frankreich, Deutschland und die Niederlande, als auch in den iberischen Mibgas in Spanien und Portugal erneut 33 Euro pro MWh überschritten. Es ist der höchste Stand seit Anfang Januar, und seine Eskalation hat sich seit letztem Freitag beschleunigt, als Warnungen vor einem möglichen bevorstehenden Angriff auf Israel in militärischen Geheimdienstkreisen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten kursierten. 

Der Preis für die beiden europäischen Gasreferenzen stieg am Dienstag um mehr als 6 % und verzeichnete damit einen Anstieg von mehr als 20 % innerhalb von drei Marktsitzungen und fast 50 % seit Februar.

Die Befürchtungen über mögliche Unterbrechungen der Gaslieferungen nach Europa und Asien haben sich jedoch auf dem Markt abgezeichnet. Die Bedrohung der Versorgung wird durch den reichlichen Zustrom von LNG-Tankern aus Russland und den Vereinigten Staaten sowie durch den Rückgang des Verbrauchs aufgrund des Winterendes ausgeglichen. Die Speicher sind für diese Zeit in der “Heizsaison” auf Rekord Niveau, und die Nachfrage ist aufgrund des milden Wetters zurückgegangen, was zu einem Überangebot führt und die Preise unter Druck setzt.

Im Falle Spaniens ist das Engagement in der Region und im Nahen Osten bei Gas marginal, da nur 3,5 % der Importe aus Katar stammen, einer Supermacht im Export von Flüssiggas (LNG). Laut Enagás stammten 85 % des Angebots im März aus Algerien (42 %), Russland (25 %) und den USA (18 %), während der kombinierte Prozentsatz im bisherigen Jahresverlauf bei etwa 71 % lag. Die viertwichtigste Gasquelle für das spanische System ist Nigeria, was auch eine Blockadesituation in der Region vermeiden würde.

Bild: luciavonu


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter