Valencia: Die Märkte sterben

1401

Ein verfaultes Orange und der Slogan “Die Märkte sterben“. Mit dieser Kampagne, die vom Ministerium für soziale Rechte und Konsum unterstützt wird, wollte die NGO Justicia Alimentaria den Konsum auf den kommunalen und lokalen Märkten fördern und hat die Empörung der valencianischen Regierung, der Handelskammern und der Bauernverbände hervorgerufen, weil sie der Meinung sind, dass sie dem Image der valencianischen Gemeinschaft schadet, in Verbindung mit Zitrusfrüchten.

Von der Generalitat hat Präsident Carlos Marzón seine Stimme erhoben. “Es ist ein Mangel an Geschmack und Sensibilität für diese Kampagne, die besagt, dass die Märkte mit dem Bild von Zitrusfrüchten wie Orangen oder Zitronen, die verrotten, sterben. Immer etwas aus der Valencianischen Gemeinschaft verrottet. Es ist fast ein Nachruf und wir fordern, dass er jetzt zurückgezogen wird“, warnte der Ratsvorsitzende.

Die Ministerin für Handel und Tourismus, Nuria Montes, und die Generaldirektorin für Handel, Handwerk und Konsum, Maribel Sáez, haben das Ministerium in einem Brief um die Kampagne der “Verleumdung und Aggression” gebeten, die es für die kommunalen Märkte darstellt, “die ein Maßstab für Qualität und Management sind”.

“Weit davon entfernt, die Märkte zu schützen, schadet es ihnen ernsthaft und gefährdet die Arbeitsplätze der halben Million Menschen, die auf den kommunalen Märkten in ganz Spanien beschäftigt sind”, so der Minister in dem Brief. Konkret arbeiten 10.600 Menschen, davon 65 % Frauen, auf den 149 kommunalen Märkten der Valencianischen Gemeinschaft.

Neben der Aggression, die sie verteidigen, wird dieser Slogan vom Bild der Orange begleitet. “Für die Valencianische Gemeinschaft ist die Orange ein Zeichen der Identität, vergleichbar mit vielen Symbolen, die für die Valencianer von großer Bedeutung sind, wie z.B. Bananen für die Kanarischen Inseln oder Meeresfrüchte für Galicien. Die Behandlung dieses Bildes ist eine Manipulation, die die Orange und damit die Versorgung unserer Märkte diskreditiert”, heißt es in dem Schreiben des Ministeriums, in dem “eine öffentliche Berichtigung und die sofortige Rücknahme der Kampagne” gefordert wird, die mit der Verbreitung von Plakaten in Barcelona begonnen hat.

Die Handelskammern der Valencianischen Gemeinschaft haben sich dieser Behauptung angeschlossen, weil sie “das Image eines der repräsentativsten Produkte der valencianischen Wirtschaft” und auch der spanischen Wirtschaft ernsthaft schädigt, da es eines der bekanntesten auf der internationalen Bühne ist und sogar als Bild der Weltmeisterschaft 82 verwendet wurde.

Empört zeigte sich auch der valencianische Bauernverband (AVA-ASAJA), der betont, dass diese Kampagne, die darauf abzielt, die Verbraucher dazu zu bringen, einen “öffentlichen, lokalen, fairen und grünen” Markt zu fordern, “den Verbrauch nationaler Früchte ernsthaft schädigen kann, indem sie ihre Qualität missachtet”, sagt der Präsident von AVA, Cristóbal Aguado.

“Wir fühlen uns sehr schlecht, dass mehrere faule Früchte verwendet werden, um zu versuchen, die Märkte wiederzubeleben. Das Ministerium sollte in die Verbesserung der Märkte investieren, ohne andere nationale Sektoren, die sich für die beste Qualität ihrer Produkte einsetzen, durch geschmacklose Kampagnen zu senken oder zu unterbewerten. Für uns ist klar, dass die Regierung den Landwirten nicht nur nicht hilft, sondern, wie dieser Fall zeigt, auch nicht zögert, Initiativen, die uns schaden, finanziell zu unterstützen.”

Von der Nichtregierungsorganisation Justicia Alimentaria, die die Kampagne unterstützt, versichert er, dass sie “ein festes Engagement für die Verteidigung der lokalen Landwirtschaft und die Wiederbelebung der Märkte” habe und versichert, dass er über den Antrag auf Rückzug besorgt sei.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter