Kollaps in Madrid-Barajas wegen Asylanträgen aus Senegal und Marokko: 26 Personen geflüchtet

2812

In zwei aufeinanderfolgenden Nächten sind 26 marokkanische Migranten aus dem Flughafen geflohen, wie die Polizei mitteilte.

Kollaps am Flughafen Madrid-Barajas durch die Flut von Asylanträgen von Bürgern aus Marokko und Senegal. Seit mehreren Wochen ist der Grenzposten Barajas aufgrund der “massiven Anfrage” nach internationalem Schutz von Menschen vor allem aus dem afrikanischen Kontinent, aber auch aus südamerikanischen Ländern wie Venezuela “völlig überfüllt”, wie aus Berichten an die Vereinigten Staaten hervorgeht.

Eine Situation, die die ersten Sicherheitsprobleme am Flughafen ausgelöst hat. In den letzten zwei Tagen insgesamt 26 Migranten, allesamt marokkanischer Herkunft, sind aus diesen Aufenthalten geflohen und von dem die Nationalpolizei nur einen ausfindig gemacht hat, weil er bei seinem Fluchtversuch verletzt wurde.

Dieselben Quellen weisen darauf hin, dass die Stationen für die Unzulässigen, d.h. für diejenigen, denen das Asyl verweigert wird, in ihrer Kapazität überschritten werden, indem sie die maximale Kapazität derselben verdreifachen und in einigen Fällen sogar vervierfachen. Dies sei der Fall in der Halle drei im Terminal 1 oder in der Halle 4 im Terminal vier. In diesen Räumen, deren Kapazität täglich variiert, wird die Anwesenheit von 40 oder 50 Personen in einem normalen Kontext nicht überschritten. Im Moment, so warnen die eingesetzten Agenten, haben sie einen Tagesdurchschnitt von 150 Personen.

Eine Realität, die durch offizielle Daten belegt wird. Das Innenministerium gab am vergangenen Donnerstag bekannt, dass das Asyl- und Flüchtlingsamt im Jahr 2023 163.218 Anträge auf internationalen Schutz erhalten hat, 37 % mehr als im Vorjahr und die höchste Zahl seit der Gründung des Büros im Jahr 1992. Damit ist Spanien das dritte Land in der Europäischen Union mit der höchsten Anzahl von Anträgen dieser Art.

“Modus Operandi”

Der “Modus Operandi” der Asylbewerber sei immer derselbe, heißt es aus Polizeikreisen. Die meisten, die aus dem Senegal, Marokko oder Kenia kommen, kaufen Flugtickets in ein südamerikanisches Land, in der Regel Brasilien, El Salvador oder Bolivien, und machen zuerst einen Zwischenstopp in Madrid. Da diese Staaten für afrikanische Staatsangehörige kein Visum für die Einreise in das Zielland benötigen und im Falle Spaniens kein Transitvisum erforderlich ist, dürfen sie bei der Ankunft in Madrid einen Zwischenstopp im internationalen Gebiet von Barajas einlegen.

In Spanien angekommen, entledigen sich die bevorstehenden Antragsteller der Dokumente und gehen zum Grenzposten, um internationalen Schutz zu beantragen. In einigen Fällen, so sagen dieselben Quellen, warten sie, bis die Nacht hereinbricht, um sich über die Barrieren des Grenzpostens auf spanisches Territorium zu schleichen. Bisher haben 60 Reisende versucht, irregulär über dieses Verfahren einzureisen, in einigen Fällen über die Start- und Landebahnen des Flughafens.

Flucht und “unmenschliche” Zustände in Barajas

In den letzten Wochen waren es vor allem Bürger aus dem Senegal und Marokko, die bei ihrer Ankunft in Spanien Asyl beantragt haben, nachdem sie vom Flughafen Casablanca abgeflogen waren. Der Einsturz habe zu zahlreichen Zwischenfällen mit Menschen aus dem alawitischen Land geführt, warnen diese Quellen, die sich über den Zustand der Zimmer beschweren und mit anderen Bewerbern oder solchen, die nicht zugelassen werden, aneinandergeraten. In anderen Fällen, wie in den vergangenen beiden Nächten, haben sich die Migranten für die Flucht entschieden. Siebzehn von ihnen taten dies in den frühen Morgenstunden des Samstags auf der Station T1, und am Freitag taten weitere neun dasselbe, indem sie das Glas eines der Fenster einschlugen.

Zu der extremen Situation an der Grenze kommt nach Angaben der Unified Police Union (SUP) die Nachlässigkeit der AENA und des Roten Kreuzes hinzu, die “weit davon entfernt sind, Aufnahmeräume mit ausreichender Kapazität für die Unterbringung von Menschen unter menschenwürdigen Bedingungen zu ermöglichen, sondern Einrichtungen unter unmenschlichen Bedingungen und einen schrecklichen Sozialhilfe- und Reinigungsdienst bietet”.

Bettwanzen und mangelnde Hygiene

Ein Beispiel dafür ist die letzte provisorische Asylstation, die wegen Überfüllung im Terminal 2 eingerichtet werden musste und in der Frauen und Kinder untergebracht sind. “Diesem Raum fehlen die elementarsten Voraussetzungen für Bewohnbarkeit und Gesundheit. Eine Kabine ohne Belüftung oder Fenster, den ganzen Tag mit künstlichem Licht beleuchtet, ohne Duschen und mit einem einzigen Badezimmer für all die Frauen und Kinder, die dort auf nicht ausgeräucherten aufblasbaren Matten zusammengepfercht sind”, prangert das SUP an.

Darüber hinaus verweigert das Rote Kreuz, das vertraglich für die Reinigung dieser Einrichtungen verantwortlich ist, “den Zutritt mit der Begründung, dass es Bettwanzen in der Gegend gibt”. So sind Polizisten, Frauen und Kinder in diesen Räumen, ohne dass der Müll tagelang abgeholt wurde.

Bild: Copyright: moovstock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter