Israel setzt seinen Botschafter in Madrid wieder ein und beendet die diplomatische Krise

972

Nach fünfwöchiger Abberufung des Botschafters in Madrid zu Konsultationen betrachtet die Regierung von Benjamin Netanjahu die diplomatische Krise mit Spanien als beendet, und Rodica Radian-Gordon wird Anfang nächster Woche auf ihren Posten zurückkehren. Dies gab das israelische Außenministerium gestern in einer Erklärung bekannt, in der es die Entscheidung, seinen Botschafter wieder einzusetzen, mit “der Änderung der Botschaften der spanischen Regierung” zum Konflikt im Gazastreifen rechtfertigt.

Die Diplomatin wurde am 30. November zu Konsultationen nach Jerusalem zurückgerufen, eine energische Geste, um ihr Unbehagen seitens der Netanjahu-Regierung zu zeigen. Auslöser waren Äußerungen von Ministerpräsident Pedro Sánchez in einem Interview mit TVE zu Beginn seiner neuen Amtszeit, in dem er in Frage stellte, ob Israel bei seiner Militäroffensive in Gaza als Reaktion auf den Hamas-Angriff am 7. Oktober “das humanitäre Völkerrecht respektiert”.

Sánchez’ Worte wurden vom damaligen hebräischen Außenminister Eli Cohen als “empörend” bezeichnet. “Israel handelt und wird weiterhin in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht handeln und den Krieg fortsetzen, bis alle Geiseln zurückgebracht und die Hamas aus Gaza entfernt ist”, sagte Cohen damals.

Nun ist es der neue hebräische Außenminister Israel Katz, der seit dem 1. Januar im Amt ist, der die Entscheidung getroffen hat, seinen Botschafter nach Madrid zurückzuschicken.

In der Erklärung rechtfertigen sie, dass die vor fünf Wochen getroffene Entscheidung, Radian-Gordon zu entfernen, nach “einer Reihe von problematischen Äußerungen von Beamten in Spanien” getroffen wurde. Sie fügen jedoch hinzu, dass “angesichts der Verbesserung der Botschaften der spanischen Regierung und der Bedeutung der Beziehungen zwischen Israel und Spanien beschlossen wurde, dass der Botschafter nach Madrid zurückkehren wird”.

Mit diesem Schritt will Netanjahus Regierung ihrem Botschafter erlauben, ihre diplomatische Arbeit fortzusetzen, die darauf abzielt, Unterstützung für Israels Recht zu erhalten, “seine Bürger vor der Hamas zu schützen” und internationalen Druck auf die Freilassung der Geiseln auszuüben, die immer noch von der Terrororganisation im Gazastreifen festgehalten werden. heißt es in der Erklärung des hebräischen Außenministeriums.

Der diplomatische Konflikt mit Israel wurde durch die oben erwähnten Äußerungen von Sánchez am 30. November ausgelöst. Der bilaterale Konflikt dauerte jedoch bereits in der Vorwoche an. Während einer Reise durch Israel, die Palästinensergebiete und Ägypten kritisierte der spanische Präsident die hohe Zahl der Opfer des Krieges in Gaza, die sich nach Angaben der Behörden in Gaza derzeit auf 22.438 Tote und 57.614 Verwundete beläuft, vor allem Kinder, Frauen und ältere Menschen, sowie 1,9 Millionen Vertriebene. Der spanische Präsident, der Spanien auch die Tür öffnete, den Staat Palästina anzuerkennen, wenn auch einseitig.

Die israelische Regierung interpretierte diese Äußerungen als “Unterstützung des Terrorismus” und bestellte die spanische Botschafterin Ana Salomón für eine “harte Rüge” ein. Die spanische Regierung wiederum bestellte den israelischen Botschafter in Madrid ein, um angesichts der Anschuldigungen, die sie als “völlig falsch und inakzeptabel” bezeichnete, Erklärungen zu verlangen.

Mit der Rückkehr von Rodica Radian-Gordon auf ihren Posten an der Spitze der israelischen Botschaft in Madrid geht diese diplomatische Krise zu Ende.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter