In Valencia wurde versucht einen Obdachlosen bei lebendigem Leib zu verbrennen

1714

Ein Obdachloser war in den frühen Morgenstunden dieses Freitags in der Nähe des Gerichts von Valencia nur einen Schritt davon entfernt, bei lebendigem Leib verbrannt zu werden. Die Ereignisse ereigneten sich gegen 5.30 Uhr morgens in der Escultor Antonio Sacramento Street, als das 64-jährige Opfer schlief.

Plötzlich wachte er auf und bemerkte, dass er ein Feuer in seiner Socke hatte und erkannte, dass seine Habseligkeiten in Flammen standen, seine Tasche voller Kleidung und sein Einkaufswagen in Flammen standen. Die Rettungsdienste wurden über den Brand informiert und Mannschaften der städtischen Feuerwehr sind schnell an den Ort des Geschehens gerückt, um die Flammen zu löschen, ebenso wie Mitglieder der Nationalpolizei und der örtlichen Polizei.

Die Löschteams konnten das Feuer löschen und die Polizeibeamten haben sich vergewissert, dass der Obdachlose bei bester Gesundheit war. “Es ist gut, dass ich den Wagen zu meinen Füßen und nicht auf meinem Kopf hatte.

Die Nationalpolizei hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Umstände der Ereignisse zu klären und festzustellen, wie das Feuer ausgelöst wurde. Die Haupthypothese ist, dass ihn jemand provoziert haben könnte, um zu versuchen, den Mann daran zu hindern, dort zu schlafen, neben der Ciutat de la Justícia, wo er seit eineinhalb Monaten schläft, als die Eigentümer der Wohnung, in der er zur Miete wohnte, sie verkauften.

Die Caritas Valencia hat dem Opfer ihre Unterstützung angeboten und es vor Gericht begleitet, um die Taten anzuprangern. Die Organisation verurteilte den Vorfall und sagte, er “verstößt gegen die Grundwerte des Mitgefühls und des Respekts vor menschlichem Leben”. In diesem Sinne erinnert er daran, dass “Obdachlosigkeit keine persönliche Entscheidung ist” und dass diese Menschen “Lösungen und Alternativen zum Leben auf der Straße brauchen”. Aus diesem Grund ermutigt er alle, sich solidarisch zu zeigen und “am Aufbau einer Gesellschaft zu arbeiten, in der Respekt und Würde jedes Menschen an erster Stelle stehen”.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter