Erneute Umweltkatastrophe vor der Küste Gibraltars

2094

Die Kapitänsbehörde von Gibraltar hat am Dienstag den Betrieb in ihrem Hafen eingestellt, nachdem es in der Bucht von Algeciras nach einem Unfall während eines Öltransfers zwischen zwei Schiffen vor dem Felsen zu einem Treibstoffaustritt gekommen war.

Laut Quellen in der Regierung von Gibraltar hat die Hafenbehörde von Gibraltar zusammen mit dem Umweltministerium ihren Notfallplan für Ölverschmutzungen auf den Weg gebracht, und die Reaktionsmaßnahmen sind derzeit im Gange. Die spanischen Behörden wurden bereits darüber informiert, was im Rahmen des automatischen Verfahrens geschehen ist, so die gleichen Quellen.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag gegen 8.22 Uhr im südlichen Teil des Poniente Anchorage (Western Anchorage), als ein Schiff, die Gas Venus, das Treibstoff erhielt, einen Überlauf seiner Tanks erlebte. Die Menge des ins Meer gelangten Öls wurde noch nicht beziffert.

Das Umweltministerium beobachtet die Entwicklungen genau, und die Retter sind in Alarmbereitschaft, falls an der Westküste Öl entdeckt wird. In der Zwischenzeit hat Gibraltar die rote Flagge an den Stränden von Camp Bay und Little Bay gehisst, da erwartet wird, dass in diesen Gebieten etwas Treibstoff die Küste erreicht. Darüber hinaus mussten alle Aktivitäten im Zusammenhang mit diesem Hafen eingestellt werden.

Darüber hinaus werden Badegäste aufgefordert, vorsichtig zu sein, auch wenn sie an den Stränden die gelbe Flagge sehen. Vorsicht ist auch geboten für diejenigen, die in Sportbooten fahren und diejenigen, die von einem Boot oder vom Ufer aus angeln. Bisher sind keine Überreste an den spanischen Küsten angekommen.

Die Naturschutzorganisation Verdemar Ecologists in Action hat die Ölpest auf mangelnde Sicherheitsmaßnahmen bei den Manövern des “Bunkerns” (Transfer von Treibstoff zwischen Schiffen) zurückgeführt.

In einer Erklärung bedauerte die Organisation, was passiert ist: “Seit dem Untergang von OS 35 ist kein Jahr vergangen und wir haben bereits eine weitere Ölpest in Gibraltar.” So haben sie davor gewarnt, dass “Kohlenwasserstoffe die Strände der Bucht von Algeciras erreichen können” und dass “es keinen Notfallplan gibt, der diese Kohlenwasserstoffe enthalten kann”.

Für die Naturschutzorganisation kommt es zu solchen Verschüttungen, “weil Schiffe mit wenig Besatzung und ohne Sicherheitsmaßnahmen ‘bunkern’. Hätte die Tankstelle die Versorgung nicht unterbrochen, wäre die Situation eine echte Katastrophe gewesen.” “Das Schiff, das Treibstoff lieferte, war die Hercules 500 und löste den Alarm aus, dass der Gastanker Gas Venus mit Treibstoff überlief”, sagte sie.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter