Erdbeergate: Die deutsche Delegation sagt ihren Besuch in Spanien ab

1585

Die Delegation des Deutschen Bundestages, die am Montag in Spanien eingetroffen war, um sich über die Erdbeerproduktion in der Provinz Huelva zu erkundigen, hat beschlossen, ihren Besuch angesichts der politischen Tiefe, die die Kontroverse um Doñana in Spanien ausgelöst hat, abzusagen, um sich nicht in den Vorwahlkampf vor den Parlamentswahlen am 23. Juli einzumischen.

“Angesichts der großen politischen Bedeutung, die die Themen der Reise in den letzten Tagen bei den bevorstehenden spanischen Parlamentswahlen erlangt haben, hat der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages beschlossen, vorerst auf seine lange geplante Reise nach Andalusien zu verzichten”, teilten sie in einer Erklärung mit. Darin haben sie auch einen “tiefen gegenseitigen Respekt [Spaniens und Deutschlands] für demokratische Institutionen und Prozesse” zum Ausdruck gebracht.

In einer Erklärung kündigte er an, dass die Mission aufgrund des politischen Umfelds, das sie geschaffen habe, “vorerst” ausgesetzt sei, da sich die Zentralregierung und die Junta de Andalucía noch vor Beginn erneut um Wasser und Doñana bemüht hätten.

“Aus diesem Respekt heraus und angesichts der großen politischen Bedeutung, die die Themen der Reise in den letzten Tagen bei den bevorstehenden spanischen Parlamentswahlen erlangt haben, hat der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages beschlossen, vorerst auf seine seit langem geplante Reise nach Andalusien zu verzichten”, heißt es in der Erklärung.

Quellen aus dem Ministerium für ökologischen Wandel behaupten, von der Delegation am späten Vormittag darüber informiert worden zu sein, dass der Besuch abgesagt wurde. Aus Sevilla hat der Sprecher der Behörde und Umweltminister, Ramón Fernández-Pacheco, bestätigt, dass der Regierungspräsident nach hinten losgegangen sei “und Pedro Sánchez beschuldigt hat, “vom ersten Moment an zu versuchen, diese Angelegenheit zu politisieren” und sie “als Wahlwaffe für diesen permanenten Angriff zu verwenden, der auf den Falschmeldungen gegen die Landwirtschaft und die Landwirte unseres Landes basiert”.

Die Absage dieser parlamentarischen Mission erfolgte fast vor ihrem Beginn, aber nicht vollständig, weil die neun deutschen Bundestagsabgeordneten dem ersten Punkt der Tagesordnung nachgekommen sind und sich im Ministerium für den ökologischen Wandel mit dem Staatssekretär für Umwelt, Hugo Morán, getroffen haben. Knapp zwei Stunden nach der geplanten Startzeit haben die deutschen Bundestagarier den Ort in einem Kleinbus – Marke Mercedez Benz – verlassen, ohne Statements abzugeben.

Sie planen auch eine Sitzung am frühen Nachmittag im Ministerium für Verbraucherangelegenheiten, bei der versichert wird, dass die Erdbeerfrage in keiner Weise diskutiert wird.

Was sie nicht mehr tun werden, ist, nach Sevilla zu ziehen, wo sie ein Treffen mit dem stellvertretenden Umweltminister der Junta de Andalucía, Sergio Arjona, geplant hatten, oder dann weiter in den Nationalpark Doñana zu fahren, wo sie sich mit Vertretern von Umweltschutzorganisationen und Bauernverbänden sowie mit Wissenschaftlern, Vertretern politischer Stiftungen und landwirtschaftlicher Betriebe treffen wollten.

Genau an diesem Montag hatte der Verband der Erdbeerproduzenten, Interfresa, die Bundestagsdelegation eingeladen, die Ernten zu besuchen, “um aus erster Hand zu überprüfen, ob der legale und effiziente Umgang mit Wasser in der Branche legal und effizient ist” und dass “100%” der nach Deutschland importierten Früchte über das “Frühjahrs”-Zertifikat verfügen, das “legale Bewirtschaftung, effizient und verantwortlich für das Wasser, das sie für die Bewässerung verwenden”, dass es neben anderen europäischen Ketten Supermärkte gibt, die jetzt zum kommerziellen Boykott aufgefordert werden, Rewe, Aldi, Lidl, Edeka und Kaufland, unter den wichtigsten.

Bild: Copyright: maximsafaniuk


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter