ERC und Junts fordern dass Sánchez die Kontrolle über La Caixa an die Generalitat überträgt

1241

Bei den Verhandlungen über die Amtseinführung von Pedro Sánchez kommt das Bankwesen ins Spiel. Zumindest indirekt. Der von ERC und Junts gebildete Block der Unabhängigkeitsbefürworter fordert die Übertragung der Aufsicht und Überwachung der La Caixa-Stiftung, die nun vom Wirtschaftsministerium abhängt, an die Generalitat, so die konsultierten Finanzquellen. Dies ist ein strategischer Schritt für Katalonien, da die Stiftung bedeutende Geschäftsbeteiligungen hält.

Quellen, die den Verhandlungen nahe stehen, glauben, dass Jaume Giró, ehemaliger Generaldirektor der La Caixa-Stiftung und rechte Hand von Isidro Fainé, eine wesentliche Rolle in den Gesprächen spielen könnte. Giró war Wirtschafts- und Finanzminister der Generalitat unter Pere Aragonès und verließ die Regierung nach dem Scheitern des Bündnisses zwischen Junts und ERC gewaltsam. Er ist jedoch weiterhin Mitglied der Partei von Carles Puigdemont.

Offizielle Quellen der Stiftung La Caixa zogen es vor, den Transfer, der nun von den beiden Regierungspartnern von Pedro Sánchez gefordert wird, nicht zu kommentieren. Das Gesetz 26/2013 zwang fast alle Sparkassen, Stiftungen zu werden und damit ihren Status als Kreditinstitute zu verlieren. Es verhinderte auch, dass sie eine Position von mehr als 50 % in den Banken hielten. Dies war ein wichtiger Schritt zur Professionalisierung der Arbeit der Sparkassen, die durch den Einfluss der verschiedenen politischen Parteien stark in Frage gestellt wurden.

Wie in dieser Verordnung festgelegt, würde das Protektorat dieser Stiftungen mit einem Tätigkeitsbereich, der über den einer autonomen Gemeinschaft hinausgeht, vom Wirtschaftsministerium gesteuert. Eine Ausnahme machte die PNV jedoch für die Kutxa-Stiftung, die aufgrund der drei ehemaligen baskischen Sparkassen 32 % der Bank kontrolliert. Die Bank von Spanien ist ihrerseits für die Überwachung der Solvenz und der Beziehungen zu den Finanzinstituten zuständig.

Derzeit gibt es acht Stiftungen, die direkt oder indirekt vier der größten Banken Spaniens kontrollieren. Dies sind CaixaBank, Unicaja, Ibercaja und die bereits erwähnte Kutxbank.

Sánchez’ Amtseinführung hängt derzeit von den Verhandlungen mit den Junts ab, die sich durch einige Unstimmigkeiten über den Umfang der Amnestie verzögert haben. Obwohl die Sozialdemokraten gestern einen endgültigen Pakt mit der ERC unterzeichnet haben, der Verbesserungen bei der Finanzierung Kataloniens vorsieht, wie z.B. die Streichung von 15.000 Millionen der katalanischen Schulden. Die Forderung, die Aufsichtsbefugnis von La Caixa zu übertragen, würde der Übertragung aller Befugnisse der Rodalies, des Pendlernetzes der Region, auf die Generalitat hinzugefügt.

Die Fondation La Caixa hält derzeit bedeutende Unternehmensbeteiligungen. Über ihren Investmentarm Criteria ist sie der größte Aktionär der CaixaBank, wo sie nach der Fusion mit Bankia 32,24 % kontrolliert. Infolge dieser Transaktion hält der Staat einen Anteil von 17 % an dem Unternehmen.

La Caixa ist auch an einem anderen strategischen Unternehmen, Telefónica, beteiligt. Sie erklärt einen Anteil von 2,51 % an dem Telekommunikationsunternehmen, zusätzlich zu den 3,5 % der CaixaBank. Zusammen mit BBVA bildet sie mit weiteren 4,85 % seit fast 30 Jahren den harten Kern von Telefónica, der nun unter dem Druck Saudi-Arabiens und dessen Versuch, 9,9 % des Kapitals zu kaufen, steht. Beide Banken sitzen im Verwaltungsrat mit stellvertretenden Vorsitzenden: Isidro Fainé, Vorsitzender der Stiftung La Caixa, und José María Abril, leitender Angestellter der BBVA.

Der größte Aktionär der CaixaBank kontrolliert auch 26,71 % von Naturgy, 4,36 % von Cellnex und 9,10 % von Grupo Financiero Inbursa (im Besitz der mexikanischen Familie Slim).

Inmitten der Herausforderung der Souveränität im Jahr 2017 traf die Stiftung La Caixa eine historische Entscheidung und verlegte ihren Hauptsitz von Katalonien auf die Balearen. Mit diesem Schritt ging auch die Verlegung des Steuersitzes der CaixaBank, in diesem Fall nach Valencia, einher, um die Flucht von Einlagen zu verhindern.

Die Regierung Sánchez hatte angesichts der Reputationskrise der Unicaja-Stiftung nach der Fusion der Bank mit der Liberbank eine Reform des Sparkassengesetzes auf dem Tisch. Der Verdacht auf Unregelmäßigkeiten während der Zeit von Braulio Medel weckte alte Gespenster der Sparkassen, die in der Krise von 2007 zu einer Rettung durch Europa von mehr als 40.000 Millionen führten.

Jetzt, ein Jahrzehnt nach dem Sparkassengesetz, kann eine große Veränderung für Katalonien vorangetrieben werden, und das wird davon abhängen, ob die Verhandlungen zwischen PSOE und Junts Früchte tragen.

Bild: Copyright: valilung


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter