Einwohnerzahl um 50 % gewachsen: Die Balearen bewegen sich in Richtung Überbevölkerung

Die Balearen bewegen sich unaufhaltsam auf einen Prozess der Überbevölkerung zu. In nur 13 Jahren, im Jahr 2035, wird die Zahl der Einwohner auf den Inseln doppelt so hoch sein wie im Jahr 1985. In diesem Zeitraum von 50 Jahren wird die Gemeinschaft ihre Bevölkerung von damals 685.509 Einwohnern im Archipel verdoppelt haben auf 1.390.670 Einwohner, berechnet das National Institute of Statistics (INE) für 2035.

Es wird die doppelte Bevölkerung , die doppelte Anzahl an Autos, den doppelten Bedarf an Bildung, Gesundheit, Wasserversorgung, Energieverbrauch oder Abfallproduktion geben. Von 2022 bis 2035 wird die Bevölkerung weiter wachsen und das INE schätzt, dass noch 170.000 Einwohner hinzukommen werden. Die Zahl der Touristen wächst, aber auch die Zahl der Bürger, die migrieren, wächst, so dass neben der Touristensättigung auch eine Sättigung der ansässigen Bevölkerung zu verzeichnen ist.

Die Balearen sind die autonome Gemeinschaft, in der die Bevölkerung bis 2035 am stärksten zunehmen wird, bis zu dem Punkt, an dem die Inseln bis dahin mehr Einwohner haben werden als Aragonien. Der Anstieg war so stark, dass die Balearen in den letzten 20 Jahren auch Extremadura und Asturien überholt haben.

Spanisch Lernen

Das Wachstum der Einwohnerzahl macht auf den Inseln nicht halt, obwohl es in der ersten Jahreshälfte mehr Todesfälle als Geburten gegeben hat. Dieses negative natürliche Wachstum, das zu einem Bevölkerungsverlust der Balearen führen würde, wird durch die Ankunft von Migranten auf der Suche nach einer Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation aufgehoben. Diese Migration erklärt, warum es seit dem Jahr 2000 50 % mehr Einwohner auf den Inseln gibt als heute, ein extremer Anstieg, der zu Funktionsstörungen aller Art führt.

Unter den Bevölkerungsprognosen des INE ist klar, dass die Balearen die Gemeinde ist, die den größten Anstieg verzeichnen wird, aber es gibt noch eine andere wichtige Tatsache. Der Bevölkerungsunterschied zu einigen Gebieten wird verkürzt, da das INE voraussieht, dass es weitere neun Autonomien geben wird, die Einwohner verlieren werden. Dies sind Aragonien, Asturien, Kantabrien, Kastilien und León, Kastilien-La Mancha, Extremadura, Galizien, das Baskenland und La Rioja.

Bild: Copyright: dacosta


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.