Eine “Schnellfähre” ist in der Nähe von Teneriffa mit einem Pottwal kollidiert

1407

Bei einem tragischen Ereignis, das sich gestern Nachmittag ereignete, kollidierte ein erwachsener Pottwal mit einer Schnellfähre der renommierten Reederei. Der Vorfall ereignete sich auf der Route zwischen den Häfen von Agaete und Santa Cruz de Tenerife.

Der Biologe Amanhuy Duque Hernández, der sich an Bord der Fähre befand, war der erste, der den Vorfall über die sozialen Medien meldete. Duque erzählte von seinen Erfahrungen als Passagier und erwähnte, dass er verschiedene Vögel und Wale fotografierte, darunter einen Pottwal etwa 200 Meter vom Schiff entfernt, als er einen starken Schlag spürte. Als er sich umdrehte, bemerkte er einen braunen Blutfleck im Kielwasser der Fähre und einen weiteren erwachsenen Pottwal, der vor Schmerzen auf der Wasseroberfläche winkte. Er teilte den Verantwortlichen für die Suche nach der Leiche und deren anschließender Untersuchung und Autopsie sofort den genauen Ort der Kollision mit.

Die Kanarischen Inseln sind zum Epizentrum von Pottwalkollisionen geworden, da sie die einzige bekannte Brutpopulation im Nordostatlantik sind. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden auf dem Archipel mehr als 80 Kollisionen zwischen Walen und Booten registriert. In den letzten Jahren gab es eine besorgniserregende Zunahme dieser Vorfälle, die mit der Einführung neuer Schnellfährverbindungen und der Erhöhung der Frequenzen zusammenfielen.

Amanhuy Duque drückte seine Enttäuschung aus, indem er erklärte: “Wir müssen nicht nur der Reederei die Schuld geben, sondern auch der Regierung der Kanarischen Inseln, die weiterhin die Geschwindigkeit der Schiffe nicht reguliert. Wale haben keine Zeit, um zu reagieren und Kollisionen zu vermeiden.” Seine Worte unterstreichen die dringende Notwendigkeit, Maßnahmen zum Schutz dieser großartigen Meeresbewohner zu ergreifen.

Nach Angaben der Regierung der Kanarischen Inseln machen Pottwale 54 % der Walarten aus, die nach einer Kollision auf den Inseln gestrandet sind. Eine Studie des Instituts für Tiergesundheit der Universität von Las Palmas ergab, dass die an den Kollisionen beteiligten Wale in 80 % der Fälle noch am Leben waren.

Bild: Copyright: willyambradberry


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter