Eine neue DANA kommt am Wochenende auf der Halbinsel an

2783

Die vierte Maiwoche war geprägt von der Ankunft einer starken DANA, die tagelang den Südosten der Halbinsel heimgesucht und große Überschwemmungen und materielle Schäden hinterlassen hat.

Dieses meteorologische Phänomen bewegte sich am Donnerstag in die Mitte der Halbinsel, wo es sich mit Wucht entlud. An einigen Stellen kam es sogar zum Hagel.

An diesem Wahlwochenende wird die Ankunft einer weiteren “kurzen, aber intensiven” DANA eine Zeit der Instabilität in ganz Spanien hinterlassen. Die Vorhersage schwankt in einigen Gebieten, aber stürmische Schauer werden weiterhin die Protagonisten sein und es werden einige Tage mit “viel Instabilität” erwartet, hat Rubén Del Campo, Sprecher von Aemet, vorgerückt.

Am Samstag wird der Einfluss der Tiefdruckgebiete westlich von Portugal anhalten, so dass es wieder ein Tag mit Schauern sein wird, die von Stürmen begleitet werden, die in den meisten Teilen des Territoriums auftreten können, außer in Navarra, La Rioja, Aragonien, Katalonien und den Balearen.

Im Gegenteil, die intensivsten und heftigsten Regenfälle dieses Tages werden in Andalusien, Südkastilien-La Mancha, Extremadura und im Landesinneren Galiciens erwartet.

Die Temperaturen sinken im Süden und steigen in der Nordhälfte. So werden in Bilbao, Logroño, Pamplona, Saragossa, Lleida oder Girona um die 30 Grad sein, während Murcia oder Sevilla kaum 25 Grad erreichen werden.

Am Sonntag, der mit den Regional- und Kommunalwahlen zusammenfällt, wird ein weiterer Tag mit instabilem Wetter, Regenfällen und stürmischen Schauern gesammelt, die im Süden Galiciens, am westlichen Ende von Kastilien und León und im Süden der valencianischen Gemeinschaft intensiver sein werden.

Die Temperaturen werden im zentralen Bereich leicht sinken und im Rest ohne größere Veränderungen bleiben, was zu einem neuen heißen Tag für die Zeit im Norden führen wird, an dem sie 27 Grad überschreiten können.

Bereits am Sonntag wird sich die Calima vom Norden Algeriens in den Süden des Balearen-Archipels verlagern und damit Ibiza und Formentera betreffen. Die sogenannten Pityuseninseln werden von diesem Phänomen stärker betroffen sein, mit einem Himmel, der hauptsächlich von diesem braunen Staub bedeckt sein wird.

Bild: AMET


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter