Eine DANA und der Sturm Karlotta bedrohen die Halbinsel in dieser Woche mit starkem Regen und Schnee

1696

Das antizyklonale Wetter endet an diesem Dienstag mit dem Eintritt einer DANA, die die Halbinsel überqueren und am Donnerstag einer atlantischen Front weichen wird. Diese verlagert sich von West nach Ost mit mittlerer und hoher Bewölkung und mit leichtem Regen in Galicien und einigen leichten Schauern in den kantabrischen Bergen. Diese werden jedoch im Mittelmeerraum unwahrscheinlich sein, so der Sprecher der staatlichen Wetterbehörde (Aemet), Cayetano Torres.

Am Mittwoch wird erwartet, dass sich eine Atlantikfront dem Westen der Halbinsel nähert, die im Norden und Nordwesten einen bewölkten Himmel hinterlässt. Infolgedessen wird der Niederschlag in Galicien den ganzen Nachmittag über auftreten: Er wird mäßig sein und sich auf andere Gebiete im Nordwesten der Halbinsel und des zentralen westlichen Systems ausdehnen.

Auf den Kanarischen Inseln besteht weiterhin die Möglichkeit von Dunst und die Höchsttemperaturen auf dem Archipel werden steigen. Im Golf von Biskaya hingegen wird es in den Bergen leichten Frost geben, während er an den Küsten Galiciens stark wehen wird.

Sturm Karlotta trifft ein

Mit Blick auf den Donnerstag mit dem Einzug des Sturms Karlotta nimmt die Bewölkung von West nach Ost zu, so dass die Halbinsel bis zum Ende des Tages praktisch bedeckt ist. Niederschläge werden auch in der westlichen Hälfte der Halbinsel, im kantabrischen Gebiet und in den westlichen Pyrenäen auftreten, die umso unwahrscheinlicher sind, je weiter man nach Osten kommt. In ähnlicher Weise kann es auch in einigen Gebieten über 1.500 und 1.800 in Gebieten wie den Pyrenäen oder dem Zentralsystem zu Schneefall kommen.

Die Regenfälle können laut Meteored in Galicien oder im zentralen System und im Kantabrischen Gebirge heftig und anhaltend sein. Auch in den Bergregionen der Nord- und Südosthälfte könnte es schneien. Auf den Kanarischen Inseln werden zeitweise mittlere und hohe Wolken erwartet, so dass weiterhin Dunst auftreten kann.

Die Höchsttemperaturen für Donnerstag sinken tendenziell im Nordwesten, steigen im Südosten an und bleiben unverändert. In den Pyrenäen wird es Frost geben, wenn auch schwächer als in den vergangenen Tagen.

Im Vergleich zum Freitag wird dies laut eltiempo.es der Tag mit den stärksten Niederschlägen sein. Infolgedessen könnte es in Galicien, Andalusien oder Extremadura ziemlich stark regnen, während es im Mittelmeer leicht regnen wird. Die Temperaturen hingegen werden allgemein sinken.

Mit Blick auf das Wochenende werden Kälte und Schneefall die Protagonisten in tieferen Lagen sein. Zwischen 1.000 und 1.200 Metern über dem Meeresspiegel könnten die Bergregionen im Norden der Halbinsel in Weiß gehüllt sein. Bereits am Sonntag klart der Himmel im zentralen Teil der Halbinsel auf, obwohl die Regenfälle im Süden der Halbinsel, Galicien, Ceuta und Melilla weiterhin wichtig sein werden.

Windgeschwindigkeiten von 100 km/h, Stürme und Regen

Die Aemet hat eine besondere Warnung herausgegeben wegen des Eintreffens von starkem Wind mit Böen von mehr als 100 Kilometern pro Stunde (km/h), Seestürmen und verbreiteten Regenfällen, die voraussichtlich bis Samstag anhalten werden. Nach mehreren Wochen, in denen stabiles Wetter vorherrschte, werden am Ende dieses Dienstags bereits die ersten Auswirkungen von Karlotta an den galicischen Küsten erwartet, mit sehr starken Windböen aus Südwest. Am Donnerstag erstrecken sich die Regenfälle auf die westliche Hälfte der Halbinsel und die westlichen Pyrenäen.

Was den Wind betrifft, so wird er im Kantabrischen Gebirge und in Galicien, wo er 100 km/h überschreiten könnte, mit einem starken maritimen Sturm besonders intensiv sein. Sie werden auch in anderen Gebirgssystemen der Halbinsel erwartet, wie den Pyrenäen, dem iberischen System, dem Zentralsystem und in den baetischen Systemen.

Am Freitag wird es auf der gesamten Halbinsel, einschließlich der Balearen, Ceuta, Melilla und im Norden der Kanarischen Inseln allgemein regnen, obwohl die höchsten Ansammlungen erneut in Galicien und im südwestlichen Quadranten der Halbinsel und in den Pyrenäen erwartet werden. Im Kantabrischen Raum, im äußersten Nordosten und Südosten der Halbinsel, auf den Balearen und den Kanarischen Inseln werden die Niederschläge schwächer und unwahrscheinlicher sein.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter