Eine 67-jährige Frau stirbt nachdem sie in Valencia von einem Pitbull-Hund angegriffen wurde

900

Eine 67-jährige Frau, die am vergangenen Freitag von einem Pitbull-Hund in der valencianischen Gemeinde Macastre angegriffen wurde, starb am Samstag im La Fe-Krankenhaus in Valencia an den Folgen der schweren Bisse, die sie erlitten hatte, wie aus Quellen der Guardia Civil hervorgeht.

Laut lokalen Berichten war der Hund, bei dem es sich um einen Pitbull handelte, einige Tage zuvor von der Frau vom Land gerettet worden, als sie ihn verlassen vorfand. 

Sie habe den Hund dann zu ihrem Haus in der Provinz Macastre gebracht, heißt es in einer zitierten Aussage von Beamten.

Laut der Guardia Civil ereignete sich der Angriff am 24. Februar, als die Rettungsdienste einen Anruf erhielten und zu ihrem Haus eilten. 

Als der Rettungsdienst eintraf, befand sich die Hündin noch im Haus, sodass sie sich nicht sofort um sie kümmern konnte. 

Kurz darauf trafen zwei Agenten der Guardia Civil ein, und einer von ihnen schoss auf den Pitbull, damit sich der Arzt um das Opfer kümmern konnte. 

Die Frau wurde ins Hospital de la Fe gebracht, da sie schwere Verletzungen an Kopf und Armen erlitt.

Laut medizinischen Quellen, die in Las Provincias zitiert wurden, geriet die Frau „in einen Schockzustand, nachdem sie eine Blutung erlitten hatte“, aber es gelang ihnen, sie zu stabilisieren, bevor sie ins Krankenhaus gebracht wurde. 

Sie war dann auf der Intensivstation, wo die Ärzte versuchten, sie zu retten, aber sie starb.  

Die Guardia Civil sagte, dass eine Untersuchung durchgeführt wird, da sie versucht, den Besitzer des Pitbulls ausfindig zu machen, der keinen Identifizierungs-Mikrochip hatte.

Bild: Copyright: xolodan


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter