Ein Polizist stirbt nach einem 35-Meter-Sturz beim Abseilen in den Pyrenäen

1081

Ein 47-jähriger Mann, der in Madrid geboren wurde und in San Sebastián lebt, ist an den Folgen von Verletzungen gestorben, die er sich nach einem Sturz aus 35 Metern Höhe zugezogen hatte, als er sich mit seiner Gruppe in der Schlucht von Sía in der Pyrenäengemeinde Yésero (Huesca) abseilte.

Laut El Diario Vasco arbeitete der Mann als nationaler Polizeibeamter in San Sebastian und wurde zum Zeitpunkt des Unfalls von seiner Partnerin und einer Gruppe von Freunden begleitet.

Die Guardia Civil hat angegeben, dass der Alarm an diesem Donnerstag um 17:24 Uhr ausgegeben wurde, als ein Mitglied der Gruppe berichtete, dass einer seiner Kollegen in ein Abseilen gefallen und bewusstlos auf den Steinen zurückgelassen worden war.

Die Agenten der Berggruppe, die in das Gebiet entsandt wurden, machten den Canyoner ausfindig und stellten fest, dass er Anzeichen hatte, die mit dem Leben unvereinbar waren.

Der Leichnam wurde mit dem Hubschrauber in ein Gebiet evakuiert, in dem die Bestattungsdienste warteten, um ihn zur Autopsie in das Institut für Rechtsmedizin von Aragon (IMLA) in Huesca zu überführen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter