Die Regenfälle bewässern Katalonien und erhöhen seine Stauseen auf etwa 30 %

776

Obwohl die Hitze in diesen Tagen an vielen Orten vorherrscht, haben auch Regenfälle Einzug gehalten, insbesondere in Katalonien, wo die inneren Becken dank der Niederschläge einen Aufschwung erleben und fast 30 % ihrer Kapazität erreicht haben. Allerdings spiegelt sich dieser Anstieg nicht in der Wasserreserve wider, da die Stauseen zum ersten Mal seit einem Monat, wenn auch nur geringfügig, an Wasser verloren haben.

Laut den vom Ministerium für ökologischen Wandel veröffentlichten Daten, die den Zustand der Stauseen wöchentlich aktualisieren, waren die Regenfälle dieser Woche auf der gesamten Halbinsel zu spüren, wobei Girona mit 35,3 Litern pro Quadratmeter die höchste Niederschlagsmenge verzeichnete.

Das bedeutet, dass Katalonien seinen Wasserstand innerhalb von nur sieben Tagen um 1,7 Prozentpunkte erhöhen konnte. Die Einzugsgebiete liegen nun bei 28,8 % und verfügen über 195 Hektometer Stauseewasser, was sogar über dem Wasservolumen liegt, das in der gleichen Woche des Jahres 2023 in der Region vorhanden war, als die Reserve bei 25,5 % lag.

Somit ist die Situation in der katalanischen Region bereits weit von einem Notstand entfernt, nachdem die Generalitat im Februar Dürre ausgerufen hatte, als die Einzugsgebiete auf etwa 16 % fielen. Dennoch bestehen für die Bevölkerung weiterhin zahlreiche, wenn auch gelockerte, Einschränkungen.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter