Die Realität Spanischer Supermärkte: Linsen aus Kanada, Spargel aus China und Sardellen aus Marokko

2404

Während das spanische Land die großen Städte erobert und die Autobahnen blockiert, die eine bessere Zukunft fordern, überschwemmen die großen Supermärkte im ganzen Land ihre Korridore mit Produkten aus dem Ausland und vergrößern die Kluft zwischen dem, was angebaut wird, und dem, was gegessen wird.

Spanische Bauern gehen auf die Straße, um gegen die Agrarpolitik zu protestieren, die ihr tägliches Leben erstickt und die Zukunft ihrer Kinder verpfändet. Angesichts des komplizenhaften Schweigens der Regierung hat das nationale Lager beschlossen, die andere Wange nicht länger hinzuhalten, um die nächsten Jahre des Berufslebens mit Hoffnung zu weben.

Die Europäische Union, deren Entscheidungen und Projekte die Mitgliedsländer in den allermeisten Fällen nur behindern, hat beschlossen, dass sich die Landwirte an den berühmten Green Deal halten müssen. Mit dem Ziel, die Nachhaltigkeit durch die Steigerung der umweltfreundlichen Produktion zu erhöhen, wird die EU den ländlichen Raum zu enormen Kostenüberschreitungen zwingen.

Zu den ohnehin schon mageren Gewinnen, die die Landwirte unter normalen Umständen erzielen, kommt noch die Doppelmoral hinzu, die der kontinentale Riese ihnen aufzwingen will. Die Investitionen, die sie in die Technologie tätigen müssen, um den Wünschen der Europäischen Union gerecht zu werden, werden in keiner Weise begünstigt.

Darüber hinaus wird alles noch schlimmer werden, denn während sie sich strikt an die Anweisungen halten müssen, um ihre Produkte in Spanien und anderen Ländern der Siebenundzwanzig zu verkaufen, gelten für die Einfuhr von Produkten aus dem Ausland viel laxere Bedingungen.

Zu dem aufgewühlten sozialen und wirtschaftlichen Cocktail, den die Landwirte erleben, kam der Versuch Brüssels, den Einsatz von Pestiziden um 50 Prozent zu reduzieren. Schließlich kündigte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, nach langem Protest an, dass sie die Maßnahme aufgrund der Unzufriedenheit der Landwirte zurückziehen werde, die es “verdienen, gehört zu werden”. Mit anderen Worten: Wären sie nicht auf die Straße gegangen, hätte man ihnen bedingungslos auf den Hals getreten.

Supermärkte “belohnen” ausländische Produkte

Nachdem wir den Landwirten zugehört hatten, wie sie von der enormen Liste der Missstände berichteten, unter denen sie in ihrem täglichen Leben leiden, und ohne die Möglichkeit, die legislative Zukunft der Europäischen Union erahnen zu können, war es an der Zeit, die großen Teile Spaniens zu verdrängen. Es müsse geprüft werden, ob das ausländische Erzeugnis tatsächlich zum Nachteil der inländischen in die Gänge der Supermärkte “eindringt”.

Dazu besuchten wir einen Mercadona, einen Ahorramas und einen BM, alle in der Gegend von Ensanche in Vallecas. Es gibt Schlüsselabschnitte, in denen wir bald herausfinden werden, ob die favorisierte Behandlung wahr ist oder nicht. Im Obst- und Gemüsebereich sind die Aussichten düster.

Grüne Bohnen und Avocados gibt es aus Marokko in jedem Supermarkt. Keine Unterscheidung. Es spielt keine Rolle, dass wir in Spanien 18.000 Hektar Avocados haben, davon 13.000 in Andalusien (Málaga besitzt 8.000), sie werden aus dem Ausland zu einem überhöhten Preis von 4,99 Euro pro Kilo in BM und 4,49 Euro in Mercadona gebracht.

Die Kartoffeln kommen aus Frankreich, dem gleichen Land, in dem sie nicht zögern, Spanische Produkte auf den Boden zu werfen, um ihre eigenen zu verteidigen. Der Fall der Zitrone ist kurios. In Mercadona wird es für 1,89 Euro pro Kilo aus Südafrika verkauft. In Ahorramas sind es 2,59 Euro, aber es ist ein nationales Produkt. Kirschtomaten aus Marokko, Melonen aus Brasilien, französische Äpfel, Trauben aus Peru und Ananas aus Costa Rica. Die internationale Speisekarte ist abwechslungsreich.

Wir gehen dazu über, das Universum der Hülsenfrüchte zu untersuchen, eines der wichtigsten Produkte der mediterranen Ernährung. Zur völligen Überraschung des Verfassers dieser Briefe stelle ich fest, dass Kichererbsen, Linsen und Pintobohnen auch nicht aus Spanien stammen.

Während die Kichererbsen aus Mexiko kommen, kommen die Linsen aus Kanada und die Pintobohnen aus Argentinien. Nur Reis scheint dieser Phobie vor nationalen Lebensmitteln in den Supermärkten zu entkommen. Was natürlich keine Phobie ist. Es bringt das Billigste vom internationalen Markt, um mehr Geld zu verdienen. Aber es ist sehr traurig.

Der weiße Spargel wird aus China mitgebracht. Sardellen und Sardinnen, zwei der berühmtesten Vertreter spanischer Gastronomie, kommen aus Marokko in der Konservenabteilung der wichtigsten nationalen Supermärkte.

Ein Panorama, das nur den Bauern Recht gibt, die in diesen Wochen auf den Autobahnen und Straßen der wichtigsten spanischen Städte unterwegs sind. Der Kampf für die Verbesserung der Bedingungen in der spanischen Landschaft und für die wirkliche Förderung spanischer Produkte hat gerade erst begonnen. Spanien rühmt sich, ein gastronomisches Kraftpaket zu sein, aber in der Behandlung des Produzenten und dem Angebot, das der Kunde in den Supermärkten erhält, ist es nicht einmal unter den Top 20.

Bild: maxxyustas


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter