Die Pflicht für KMU und Selbstständige zur elektronischen Rechnungsstellung wird auf 2025 verschoben

1417

Die neue Pflicht für KMU und Selbstständige, Rechnungen elektronisch auszustellen, verzögert ihr Inkrafttreten bis Mitte 2025. Diese Verpflichtung ergibt sich aus dem Ley Crea y Crece , das im September 2022 verabschiedet wurde.

Im Juni hielt das Ministerium für Wirtschaft und digitale Transformation eine öffentliche Anhörung zum Entwurf eines Königlichen Erlasses zur Weiterentwicklung der Verordnung über die elektronische Rechnungsstellung ab. Die Bearbeitung des Textes verzögert sich jedoch, und das ist zum Teil auf die vorgezogenen Wahlen zurückzuführen, und hat den Staatsrat noch nicht erreicht, so Quellen, die mit dem Prozess vertraut sind. Diese Lähmung wird die Verpflichtung der Unternehmen, sie anzuwenden, aufschieben, da der Text besagt, dass nach der Verabschiedung der Verordnung über die elektronische Rechnungsstellung Unternehmen und Fachleute, die mehr als 8 Millionen Rechnungen pro Jahr stellen, ihre Rechnungen innerhalb eines Jahres und diejenigen, die weniger fakturieren, innerhalb von zwei Jahren digitalisieren müssen.

Mit diesem Entwurf eines Königlichen Erlasses löste die Exekutive eines der Hauptanliegen von Unternehmen und KMU: die Kosten für ein Computerprogramm zur Erstellung von Rechnungen. Um Kosten zu vermeiden, wird die Steuerbehörde eine Plattform entwickeln, auf der Unternehmen und Freiberufler ihre Rechnungen kostenlos ausstellen können.

Die neue Pflicht zur digitalen Rechnungsstellung kommt nicht allein. Das Gesetz 11/2021 vom 9. Juli über Maßnahmen zur Verhinderung und Bekämpfung von Steuerbetrug, besser bekannt als Betrugsbekämpfungsgesetz, verpflichtet Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 6 Millionen Euro (diejenigen, die diese Schwelle überschreiten, sind bereits seit 2017 verpflichtet), ihre Rechnungen unverzüglich an die Steuerbehörde zu übermitteln. Daher wird die ausgestellte Rechnung unveränderlich aufgezeichnet und wenn es ein Problem gibt, muss der Aussteller eine Korrektur vornehmen. Die letztgenannte Regelung zielt darauf ab, Steuerhinterziehung zu verhindern. Obwohl die Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung den Gewerbetreibenden selbst obliegt, kann diese zweite Verpflichtung von Beratungsunternehmen mit Hilfe von Computerprogrammen durchgeführt werden, die, wie gesetzlich vorgeschrieben, die Rückverfolgbarkeit und Unveränderbarkeit der Aufzeichnungen ermöglichen, andernfalls werden ihre Entwickler sanktioniert. Diese Verpflichtung, für die es aufgrund der Verzögerung des Finanzministeriums, das sich in diesem Jahr mit den neuen Steuern für Banken, Energieunternehmen oder Großvermögen auseinandersetzen musste, ebenfalls keine Verordnung gibt, wird voraussichtlich Mitte 2025 in Kraft treten.

Langfristig ist es das ultimative Ziel der Verwaltung, diese beiden Anforderungen in einer einzigen Verordnung zusammenzuführen, um den gesamten Abrechnungsprozess in Echtzeit zu steuern.

Èlia Urgell, Produktmanagerin für den Bereich Steuern, Buchhaltung und Rechnungsstellung von Wolters Kluwer Tax & Accounting Spanien, empfiehlt, dass Unternehmen bereits über eine Rechnungssoftware verfügen, die beide Lösungen kombiniert und rechtliche Garantien bietet, da die Vorschriften von Anfang an eingehalten werden müssen und es sich um Informationen handelt, die direkt an die Steuerbehörde gehen. Seiner Meinung nach sollten Unternehmen die elektronische Rechnungsstellung jetzt antizipieren und beginnen, um zu erfahren, wie sie funktioniert, wenn das Start-up ankommt. Ebenso fordert Urgell auch Anwaltskanzleien auf, die sich der doppelten Aufgabe bewusst sind, sich selbst und den Mandanten anzupassen, damit beginnen, ihre Mandanten davon zu überzeugen, diese Rechnungssoftware zu verwenden. “Die Zuschüsse des Digital Kit können zur Deckung der Kosten für die Programme verwendet werden, und es werden auch Schulungen angeboten”, schließt er.

Bild: Copyright: neirfy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter