Die Bank von Spanien warnt dass die Staatsverschuldung bis 2040 auf 120% des BIP ansteigen wird

865

Die Bank von Spanien warnt, dass das Hauptelement der Anfälligkeit für die spanische Wirtschaft die hohe Staatsverschuldung ist. Die Verschuldung des Staates entspricht 108 % des BIP des Landes, eine Zahl, die über dem Durchschnitt der Euroländer (90 %) und dem Niveau vor der Pandemie liegt. Diese Schuldenquote ist seit dem Höchststand von 120 %, der auf dem Höhepunkt des Coronavirus erreicht wurde, deutlich gesunken. Die Bankenaufsicht weist jedoch darauf hin, dass Spanien bis 2040 wieder einen Schuldenstand von 120 % des BIP erreichen wird, wenn keine Anpassungsmaßnahmen ergriffen werden.

Dies geht aus dem Finanzstabilitätsbericht hervor, den die Bankenaufsicht am Montag vorgelegt hat und der die wichtigsten Risiken und Schwachstellen für die Finanzen des Landes untersucht. In Bezug auf die Risiken hält die Aufsicht die geopolitische Lage als Hauptsorge. 

Die Bank von Spanien hat das Risiko verringert, dass die Inflation höher und hartnäckiger als erwartet ausfallen wird, und hält an dem Risiko fest, dass das Wirtschaftswachstum geringer als erwartet ausfallen wird. Es hat jedoch die Besorgnis über eine mögliche Veränderung der Marktstimmung erhöht, die dazu führen könnte, dass sie sich risikoscheuer fühlen. Die Bankenaufsicht ist der Ansicht, dass die Finanzmärkte die Risiken der aktuellen wirtschaftlichen und geopolitischen Situation nicht richtig einschätzen. Aus diesem Grund warnen sie, dass die Möglichkeit einer Änderung der Kriterien hin zu einer größeren Risikoversion eine Gefahr für die Wirtschaft darstellt.

Im Bereich der Anfälligkeiten hat die Bank von Spanien die Anfälligkeit von Unternehmen und privaten Haushalten außerhalb des Finanzsektors, deren Verschuldung so niedrig ist wie seit Beginn des Jahrhunderts nicht mehr, sowie die Schwächen bei der Fähigkeit zur Finanzintermediation verringert. Die einzige verbleibende – und wichtigste – Schwachstelle ist nach wie vor die hohe Staatsverschuldung.

Die Höhe der nationalen Verbindlichkeiten macht Spanien anfällig für künftige Krisen und veränderte Marktkriterien. Sollte es zu einem weiteren Schock kommen, bei dem der Staat eingreifen muss, wird der fiskalische Spielraum dafür enger werden. Darüber hinaus ist Spanien aufgrund der hohen Verschuldung stärker anfällig für Veränderungen der Marktstimmung. Kommt es zu einem solchen Anstieg der Risikoaversion oder bleiben die Zinsen länger als erwartet höher, könnten die Kosten für die Emission von Schuldtiteln für Spanien steigen.

Die Zukunftsaussichten für die Verschuldung sind nicht günstig. Die Bankenaufsicht erinnert daran, dass die Kosten für die Emission neuer Schuldtitel jetzt viel höher sind als vor Beginn der Zinserhöhungen durch die EZB. Die Auswirkungen dieses Phänomens auf die Gesamtfinanzierungskosten des Landes sind jedoch aufgrund der hohen durchschnittlichen Laufzeit der Schulden progressiv.

Darüber hinaus warnt die Bank von Spanien, dass Spanien in Zukunft mit einem größeren Volumen an öffentlichen Ausgaben im Zusammenhang mit Herausforderungen wie Alterung, Klimawandel, Digitalisierung und Verteidigung konfrontiert sein wird. Wenn nichts Abhilfe schafft, werden all diese Faktoren die Staatsschuldenquote des Landes bis 2040 auf 120 % ansteigen lassen.

Um dies zu verhindern, sei es “notwendig”, jetzt einen Plan zur Haushaltskonsolidierung auf den Weg zu bringen, um das strukturelle Defizit zu reduzieren, um die Verschuldung einzudämmen. Dieser Konsolidierungsplan ist nichts anderes als eine Haushaltsanpassung, die auf zweierlei Weise erfolgen kann: Ausgabenkürzungen oder Maßnahmen zur Stärkung der Einnahmen (im Wesentlichen Steuererhöhungen oder die Schaffung neuer Steuern).

Konkret rechnet die Bankenaufsicht vor, dass eine Reduzierung des Defizits in Höhe von 0,5 Prozent des BIP pro Jahr (etwa 7.300 Millionen Euro), um das strukturelle Defizit auf Null zu bringen, ausreichen würde, um die Staatsverschuldung bis 2040 auf 75 Prozent zu senken.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter