Die Armut in Spanien ist 2022 gesunken betrifft aber immer noch 12,3 Millionen Personen

760

In Spanien sind 26% der Bevölkerung von Armut betroffen. Das heißt, rund 12,3 Millionen Menschen waren im Jahr 2022 in der Arope-Rate (Menschen, die von Armut und/oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind). Im Vergleich zum Vorjahr, als sie 27,8 Prozent der Bevölkerung erreichte, ist die Quote um 1,8 Prozentpunkte gesunken, das sind 840.000 Menschen weniger.

So sank die Armutsgefährdungsquote von 21,7 % im Jahr 2021 auf 20,4 % im Jahr 2022. Laut den Autoren dieser Studie des Europäischen Netzwerks zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung (EAPN-ES) “liegt diese Reduzierung, die die wichtigste des untersuchten Zeitraums ist, die Quote auf dem Niveau von 2009”. Trotzdem leben rund 9.676.000 Millionen Menschen in Armut mit einem Einkommen von weniger als 10.088 Euro pro Jahr und Konsumeinheit (841 Euro pro Monat).

In Bezug auf schwere Armut, die Menschen betrifft, die in Haushalten mit einem Einkommen von weniger als 6.725 Euro pro Konsumeinheit und Jahr (560 Euro pro Monat) leben, gab es im Jahr 2022 insgesamt 4,2 Millionen Menschen in Spanien, d. h. 8,9 % der Bevölkerung.

In seinem Bericht “Der Zustand der Armut in den Autonomen Gemeinschaften” stellt er eine Teilung Spaniens in zwei Nord-Süd-Hälften mit sehr unterschiedlichen Lebensrealitäten fest. Obwohl die territoriale Ungleichheit seit 2016 abgebaut wurde, ist sie immer noch sehr unzureichend.

Die Arope-Rate sank in allen autonomen Gemeinschaften, insbesondere in den Regionen, die historisch gesehen höhere Armutsquoten aufweisen. Trotz dieser Verbesserungen bestätigt sich erneut die enorme territoriale Ungleichheit in Bezug auf Armut und/oder soziale Ausgrenzung.

So erreicht die Arope-Quote für die südlichen Regionen im Jahr 2022 33,1 % der Bevölkerung (etwa 5,5 Millionen Menschen), eine Zahl, die sich für die Bewohner der nördlichen Landeshälfte auf fast 20,5 % (6,8 Millionen Menschen) reduziert.

Ihrerseits ist die Rate der schweren Armut im letzten Jahr in der überwiegenden Mehrheit der autonomen Gemeinschaften zurückgegangen, mit Ausnahme von Navarra, dem Baskenland und Kastilien und León. Trotz der Verbesserung ist in einigen Regionen mehr als ein Zehntel der Bevölkerung von der schweren Armut betroffen: Andalusien (14,4 %), die Kanarischen Inseln (13,2 %), Murcia (11,6 %) und Extremadura (10,2 %).

Den Autoren des Berichts zufolge sollten in Spanien 2,1 Millionen Menschen weniger in Armut und sozialer Ausgrenzung leben, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zu erreichen. “Um die Anforderungen zu erfüllen, sollten wir 10,2 Millionen Menschen in Arope haben, aber wir haben 12,3 Millionen, wir werden um 2,1 Millionen übertroffen”, warnte der Forschungsleiter von EAPN-ES, Juan Carlos Llano, an diesem Montag bei der Präsentation der Studie am Hauptsitz der ONCE-Stiftung in Madrid.

Bild: Copyright: svittlana


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter