Die 8te Nacht der Demonstration in Ferraz gegen Amnestie und Amtseinführung von Pedro Sánchez

923

Die Proteste gegen die Amnestie in der Nähe des PSOE-Hauptquartiers in der Madrider Calle de Ferraz haben an diesem Freitag ihren achten Tag mit einer neuen Kundgebung abgeschlossen, an der nach Angaben der Regierungsdelegation trotz des Regens 4.000 Menschen teilgenommen haben. Mit spanischen Fahnen – einige mit abgeschnittenem Schild – und unter Rufen wie “Sánchez ins Gefängnis” und für die Einheit Spaniens fand die Demonstration in den ersten Stunden normalerweise statt, aber gegen 22:00 Uhr, wie die ganze Woche üblich, hat die Spannung zugenommen.

Die radikalsten Demonstranten haben begonnen, sich in die erste Reihe zu stellen und mit verhüllten Gesichtern Feuerwerkskörper, Glas und andere Gegenstände auf die Beamten und die Presse zu werfen. An einer anderen Stelle ist eine Person über eine Ampel geklettert, um ein Schild mit Sánchez’ Gesicht und dem Satz “Gehorcht” aufzuhängen. Es gab auch faschistische Gesänge und Gesten mit vorkonstitutionellen Fahnen.

Nach mehreren Durchsagen über Lautsprecher, in denen die Demonstranten aufgefordert wurden, sich “aufzulösen”, haben die Beamten die Polizeiverstärkung aufgestockt und sind ausgerückt, um die wenigen Teilnehmer, die nach 23:40 Uhr übrig geblieben waren, zu zerstreuen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter