Der Winter verdirbt die Osterfeiertage in Spanien mit Schnee, Kälte und viel Regen

6161

Das Sommerwetter, das das Land in den letzten Tagen begleitet hat, hat sich verabschiedet, um den Winter wieder willkommen zu heißen. Die Regenfälle, die zuerst über die Kanarischen Inseln zogen, haben die Halbinsel bereits erreicht und an diesem Montag die Absage von Prozessionen in einigen Teilen des Landes erzwungen. In Andalusien zum Beispiel konnte kaum einer von ihnen morgens ausgehen, und die Bruderschaften von Granada und Jaén mussten sich damit abfinden, den ganzen Tag eingesperrt zu sein.

Auf der anderen Seite sind die Thermometer in den meisten Teilen des Territoriums deutlich und flächendeckend gesunken. Genauer gesagt zwischen acht und zehn Grad im Vergleich zu den Temperaturen, die am Palmsonntag gemessen wurden. Die Vorhersagen deuten jedoch darauf hin, dass die größten Auswirkungen dieses Winterwetters an diesem Dienstag auftreten werden und dass dies das regenreichste Ostern der letzten Jahre sein wird, wie Meteored erklärt.

Laut Rubén Del Campo, Sprecher der staatlichen Wetterbehörde (Aemet), wird an diesem Dienstag ein Sturm vom Atlantik und auch kalte Luft kommen. Infolgedessen werden die Temperaturen im Westen und Süden der Halbinsel weiter sinken, während sie an der Mittelmeerküste steigen werden. In einigen Städten wie Burgos, Ávila, Segovia, Soria oder Cuenca werden die Höchsttemperaturen nicht über 10 Grad Celsius steigen.

Mit der Ankunft dieser neuen Front werden auch Regenfälle in den meisten Teilen des Territoriums erwartet, insbesondere in Westgalicien, Andalusien und in der Umgebung der Pyrenäen. Im Zentrum von Kastilien und León und im Südosten des Landes ist die Regenwahrscheinlichkeit nicht hoch. Darüber hinaus könnte dieses Winterwetter, wie Meteored erklärt, in einigen Teilen des Landes auch das Auftreten von Hagel oder granuliertem Schnee begünstigen.

In den Pyrenäen hingegen wird es ab dem frühen Morgen reichlich Schneefall geben, aber es besteht auch die Möglichkeit, dass in einigen Gebieten des Landesinneren Galiciens, der nördlichen Hochebene, Kastilien-La Mancha und des südöstlichen Landesinneren der Halbinsel Schnee fällt. In der Mitte und im Norden der Halbinsel könnte die Schneefallgrenze auf 600-800 Meter fallen, während sie im Süden zwischen 900 und 1.000 Metern liegen wird.

Die staatliche Meteorologische Agentur (Aemet) hat in Andalusien, Galicien und Melilla aufgrund von Küstenphänomenen an diesem Dienstag die orangefarbene Alarmstufe aktiviert. die gelbe Warnung vor Schneefall in Andalusien, Aragón, Asturien, Kantabrien, Kastilien und León, Kastilien-La Mancha, Katalonien, Madrid und Navarra; und die gelbe Warnung vor starken Windböen in Andalusien, den Balearen, Kastilien-La Mancha, Murcia, der Autonomen Gemeinschaft Valencia, Ceuta und Melilla.

Atmosphärischer Fluss ab Mittwoch

Der atlantische Sturm wird einen atmosphärischen Fluss in Richtung der Halbinsel drücken, was ab Mittwoch in mehreren Teilen des Landes zu verbreiteten Regenfällen führen wird. Die Regenfälle, die reichlich und anhaltend sein werden, betreffen vor allem Galicien, das westliche Kastilien-León und die Extremadura, obwohl auch im östlichen Kantabrischen Meer und im Süden der Pyrenäen Regen erwartet werden. Zudem ist es möglich, dass die Regenfälle mancherorts von Gewittern begleitet werden. Im Mittelmeerraum und auf den Balearen ist kein Regen zu erwarten.

Die Ankunft milder Winde wird den allmählichen Anstieg der Schneefallgrenze begünstigen, die im Nordwesten des Landes 1.200 Meter und im Rest des Gebiets bis zu 1.500 Meter erreichen wird. Die Temperaturen steigen ab Dienstag zwischen vier und sechs Grad, obwohl es immer noch ein kühlerer Tag als normal für diese Jahreszeit sein wird. In einigen Teilen der Mittelmeerküste und des Golfs von Biskaya könnten die Thermometer jedoch Temperaturen über 22 Grad anzeigen.

Am Kardonnerstag und Karfreitag ziehen weiterhin mehrere Frontensysteme von West nach Ost durch das Land und hinterlassen Regenfälle im Westen und in der Mitte der Halbinsel. In Galicien, im Westen und Süden von Kastilien und León, in der Extremadura und auch im Westen Andalusiens wird es reichlich Niederschläge geben. Ab Gründonnerstag steigen die Höchsttemperaturen im Osten und sinken am Karfreitag im Westen. Mit anderen Worten, in einigen Teilen der Mittelmeerküste, auf den Balearen und im Ebro-Tal werden die Thermometer Temperaturen über 24 Grad anzeigen, während sie in Kastilien und León 12 Grad nicht überschreiten werden.

Die Stürme werden wahrscheinlich weiterhin am Karsamstag und auch am Ostersonntag das Territorium der Halbinsel erreichen, so dass erwartet wird, dass die Regenfälle weiterhin den Westen und das Zentrum des Landes betreffen werden. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass sie sich auf die Mittelmeerregionen und den Balearen-Archipel ausdehnen. Was die Temperaturen betrifft, so deuten die bisherigen Modelle darauf hin, dass sie wieder sinken könnten.

Wie Meteored erklärte, könnten sich in dieser Woche mehr als 200 l/m² Wasser in der westlichen Region des Zentralsystems ansammeln, während in der Umgebung von Las Villuercas und in der westlichen Hälfte der Sierra Morena 150 l/m² angesammelt werden könnten. Im Südwesten Galiciens, rund um Grazalema, südlich der Pyrenäen, der Extremadura, der Sierra de Guadarrama oder den Bergregionen im Nordosten von Kastilien-La Mancha, könnte die kumulierte Niederschlagsmenge 100 l/m² erreichen.

Bild: katerinachuya


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter