Der IWF hebt das spanische BIP-Wachstum auf 2,5 % im Jahr 2023 an

683

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose für die spanische Wirtschaft im Jahr 2023 nach oben korrigiert. Die IWF-Ökonomen gehen davon aus, dass das spanische BIP in diesem Jahr um 2,5 % und im Jahr 2024 um 2 % wachsen wird, zwei Werte, die deutlich über dem Durchschnitt der Eurozone (0,9 % und 1,5 %) und der großen europäischen Volkswirtschaften liegen. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Bericht über die globalen Wirtschaftsaussichten hervor. Darüber hinaus weist die Agentur in dem Dokument darauf hin, dass Regierungen die Zentralbanken bei ihrem Kampf gegen die Inflation unterstützen können, indem sie die öffentlichen Ausgaben kürzen oder die Steuern erhöhen.

Bisher ist die IWF-Prognose mit Spanien die optimistischste unter den großen institutionellen Analysten. Die von der in Washington ansässigen Organisation prognostizierten 2,5 % übertreffen die Prognosen der Bank von Spanien (2,3 %), Airef (2,3 %), der OECD (2,1 %) und der Europäischen Kommission (1,9 %). In der Tat ist sie sogar höher als diejenige, die die Regierung selbst vorbereitet hat, um den allgemeinen Staatshaushalt für dieses Jahr zu entwerfen.

Die Agentur hat ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr gegenüber der im April veröffentlichten Prognose um einen Prozentpunkt angehoben. Damit schließt sich der IWF dem Konsens der Analysten an, die ihre Prognosen für Spanien in den letzten Monaten verbessert haben, da die veröffentlichten makroökonomischen Daten positive Überraschungen gebracht haben. Die Widerstandsfähigkeit des Arbeitsmarktes, die starke Erholung des Tourismus und eine statistische Revision der Wachstumsdaten des letzten Semesters durch das INE haben die Erwartungen für 2023 erhöht.

Aus dem Wirtschaftsministerium weisen Sie darauf hin, dass Spanien “eine der größten Aufwärtskorrekturen” in der am Dienstag veröffentlichten IWF-Prognose ist. Sie weisen auch darauf hin, dass Spanien in den Jahren 2023 und 2024 das höchste Wachstum der wichtigsten Industrieländer aufweisen wird, mit einem BIP-Wachstum, das fast dreimal so hoch sein wird wie für die Eurozone (0,9 %), dank der guten Leistung der Dienstleistungen und des Tourismus.

Bild: Copyright: iunewind


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter