Das sind die neuen Maßnahmen zur Bewältigung der Dürre in Katalonien

1167

Katalonien befindet sich aufgrund der Dürre weiterhin in einer außergewöhnlichen Phase. Trotz der Regenfälle des letzten Monats hat sich die Regierung dafür entschieden, die Beschränkungen beizubehalten, aber einige der Maßnahmen zu lockern. Von nun an wird es möglich sein, die Schwimmbäder von Privatgrundstücken in bestimmten Fällen zu füllen, und für Touristen wird zu Beginn der Hochsaison eine Wasserverbrauchsschwelle festgelegt.

Private Pools als Klimaoasen

Die Generalitat hat angekündigt, dass sich öffentliche und private Schwimmbäder füllen können, solange sie “für die Öffentlichkeit zugänglich sind” und mit dem Ziel, Perioden extremer Temperaturen “angenehmer” zu gestalten. Der Plan der Regierung ist es, eine Zählung mit diesen Schwimmbädern als Klimaschutzräume durchzuführen, aber welche Einrichtungen können Teil der Zählung sein?

Alle öffentlichen Schwimmbäder werden zu Klimaschutzräumen, von nun an müssen private Schwimmbäder mit ihrem Stadtrat abstimmen, ob sie an der Volkszählung teilnehmen können. Natürlich hat die Regierung versichert, dass nur kommunale Schwimmbäder, Sportanlagen und touristische Komplexe sich dafür entscheiden können, Klimaschutzräume zu sein, private Schwimmbäder in der “Regel” nicht.

Maßnahmen zur Kontrolle privater Entsalzungsanlagen

Infolge des Entstehens von Entsalzungsanlagen an der katalanischen Küste hat die Regierung beschlossen, eine Reihe von Maßnahmen vorzulegen, um den Zugang zur Nutzung dieser Geräte durch Einzelpersonen zu kontrollieren. Als Ausgangspunkt gilt, dass diejenigen, die die Maschinen zur Erzeugung von Trinkwasser aus dem Meer haben wollen, die gesamten Kosten des Prozesses übernehmen müssen.

Darüber hinaus hat die Generalitat Mindestanforderungen festgelegt, um auf diese Nutzung zugreifen zu können. So müssen die Nutzer beispielsweise über die Konzession für die private Nutzung des öffentlichen Wasserraums verfügen, einen Plan zur Verbrauchseinsparung vorlegen oder landwirtschaftlichen Betrieben und Viehzuchtbetrieben mit Schwierigkeiten bei der Wasserversorgung den Zugang zum entsalzten Wassernetz anbieten.

Touristen, die in Hotels übernachten, konsumieren das Gleiche

Die letzte der von der Regierung vorgestellten Maßnahmen besteht darin, den Wasserverbrauch in Hotels und Campingplätzen an den der Bürger Kataloniens anzugleichen. Mit anderen Worten, die Resorts müssen den Verbrauch der Gäste in der Ausnahmephase auf 115 Liter pro Sitzplatz, in der Notfallphase I auf 100 Liter pro Platz und in der Notfallphase II auf 90 Liter pro Platz begrenzen.

Bild: alzamu79


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter