Hausbesetzer stehen auf Mallorca Schlange um Wohnungen zu besetzen

2622

Am Dienstag um neun Uhr morgens begab sich eine Justizkommission zu einer Wohnung in Cala Major, vor dem Marivent-Palast, um eine Räumung durchzuführen und die Wohnung an eine Schweizer Bank zu übergeben, nachdem der inzwischen verstorbene Eigentümer die Hypothek nicht bezahlt hatte.

Das Auffälligste ist jedoch, dass, während ein Schlüsseldienst den Zugang zum Haus erzwang, auf dem Treppenabsatz eine Schlange von Hausbesetzern stand, die sich für die Wohnung interessierten.

Die Wohnung ist ca. 45 Quadratmeter groß und wurde damals “mit Blick auf Marivent” beworben. Es wurde von einem skandinavischen Staatsbürger gekauft, der 2009 aufgrund bestimmter aufgetretener Probleme die Zahlung der Hypothekenzahlungen einstellte. Wie dem auch sei, die Bank denunzierte ihn und es wurde ein Gerichtsverfahren eingeleitet, um ihn aus dem Haus zu werfen, das sich über die Zeit hingezogen hat. Im Jahr 2016 starb der Eigentümer eines natürlichen Todes und dann, mit dem Aufkommen der Pandemie, wurde das laufende Gerichtsverfahren gelähmt.

Das Haus war die ganze Zeit über geschlossen, während die Gläubiger nach Erben suchten. Als in Schweden ein Mann ausfindig gemacht wurde, der der Erbe des Verstorbenen in Palma sein könnte, dachte die Bank, sie könne sich mit ihm einigen, aber der Mann weigerte sich, der Begünstigte zu sein und verzichtete auf das Erbe.

Am Dienstagmorgen trafen die Justizkommission und einige Anwälte in der Wohnung ein und ein Schlüsseldienst öffnete gewaltsam die Haustür. Während der Fachmann das Schloss manipulierte, erschienen auf dem Treppenabsatz drei Personen – ein Spanier, ein Mann aus Subsahara-Afrika und ein Marokkaner –, die sich untereinander darüber zu streiten begannen, wer zuerst angekommen war und wer mehr Recht als der andere hatte, die Wohnung zu besetzen, sobald die Justizkommission gegangen war.

Die Verantwortlichen für die Räumung warteten solange, bis ein neues Schloss an der Tür angebracht war und Techniker einer Sicherheitsfirma einen Alarm installierten. Als die Möchtegern-Hausbesetzer diese Sicherheitsvorkehrungen überprüften, beschlossen sie, ihre Pläne aufzugeben und zu gehen.

Bild: juanjo39


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter