Das kuriose “Wunder” der Balearen: Es gibt nur 31.127 Arbeitslose aber 72.147 werden subventioniert

1185

Die Balearen waren die einzigen, auf denen die Arbeitslosigkeit im Januar gesunken ist, und zwar durch ein seltsames Wunder, das man nicht verstehen würde, wenn es nicht die Verzerrung gäbe, die die Überhäufung diskontinuierlicher befristeter Arbeitsverträge über den Arbeitsmarkt in dieser Region.

Obwohl im ersten Monat des Jahres ein Rückgang von 582 Personen zu verzeichnen war, so dass es heute 31.127 registrierte Arbeitslose gibt, haben die Balearen, ebenfalls nach Angaben des SEPE, 72.147 Personen, die Dienstleistungen beziehen, viel mehr als doppelt so viele wie die Zahl der Arbeitslosen.

Mit anderen Worten, in dieser Gemeinschaft gibt es weniger Arbeitslose als Leistungsempfänger, und zwar in einer heterogenen Gruppe, in der es auch diskontinuierliche Systeme, von denen viele inaktiv sind– in einem Arbeitsszenario, das im Wesentlichen auf dem Hotel- und Gaststättengewerbe basiert – erhalten sie einige Hilfen vom Staat. Sie sind jedoch nicht Teil der Liste der Arbeitslosen.

Im Einzelnen gibt es 72.147 Empfänger, von denen 49.555 eine beitragsabhängige Leistung erhalten; 21.751 ein Zuschuss und 841 das aktive Eingliederungseinkommen.

Angesichts dieser Daten haben Gewerkschaften wie USO (Unión Sindical Obrera) Sie fragen sich, ob es nicht merkwürdig ist, dass Menschen, die nicht als arbeitslos gezählt werden, Leistungen erhalten, weil sie arbeitslos sind.

Tatsächlich ist die im Januar 2024 registrierte Arbeitslosigkeit nur auf den Balearen gesunken (-582), während sie im Gegenteil auf den übrigen 16 gestiegen ist, angeführt von Andalusien (20.077), der Autonomen Gemeinschaft Madrid (9.646) und der Autonomen Gemeinschaft Valencia (4.363).

Die Balearen sind die einzige autonome Gemeinschaft, in der die Arbeitslosigkeit gesunken ist.

José Luis Fernández Santillana, Leiter des USO-Studienbüros, “Ein klares Beispiel für die Verzerrung, die durch Diskontinuierlich behoben bei der Berücksichtigung der Gesamtzahl der Arbeitslosen”.

Auf der anderen Seite ist im Vergleich zum Vormonat auch die Zahl der Arbeitsuchenden (einschließlich der unbefristet unterbrochenen Arbeitnehmer, die ihre Tätigkeit aufgegeben haben) im Vergleich zum Vormonat um 31.550 auf 1.238.149 gestiegen.

Ein Trend, der auch von der USO nicht unbemerkt bleibt, deren Gewerkschaft auch in Frage stellt, ob “dieser Anstieg eine Folge der die Inaktivität diskontinuierlicher fester Verträge nach dem Ende der Saisonalität der Weihnachtskampagne oder einer größeren Zahl von Menschen, die ihre Beschäftigungssituation verbessern wollen. Vielleicht, fügt er hinzu, sind sie Teil der Unterbeschäftigung der mehr als 1,6 Millionen Menschen – laut EPA -, die Teilzeit arbeiten und mehr arbeiten wollen, um ein Gehalt zu haben, das es ihnen ermöglicht, über die Runden zu kommen.

Auf jeden Fall sank die registrierte Arbeitslosigkeit im Baugewerbe im Vergleich zum Dezember um 1.234 (-0,58 %), stieg in der Industrie um 440 (0,2 %), in der Landwirtschaft um 1.256 (1,28 %) und im Dienstleistungssektor um 58.721 (3,03 %). Die Zahl der Personen ohne vorherige Beschäftigung stieg um 1.221 (0,50 %).

Ebenso liegt die Arbeitslosigkeit der Männer bei 1.108.983, was einem Anstieg von 18.500 (1,7 %) entspricht, und die Arbeitslosigkeit der Frauen mit 1.740.085 steigt um 41.904 (2,59 %) im Vergleich zum Dezember, was erneut das am stärksten betroffene Segment der Arbeitslosendaten ist.

Wie die jüngsten Eurostat-Daten von der vergangenen Woche zeigten, stieg die Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen unter 25 Jahren im Januar im Vergleich zum Vormonat um 7.189 Personen (3,71 %) und die Arbeitslosigkeit bei den über 25-Jährigen um 53.215 Personen (2,12 %).

Diese Daten wurden auch von der Stellvertretender Wirtschaftsminister der Volkspartei, die behauptet, dass sie immer gesagt haben, dass ein Arbeitsplatz eine gute Nachricht ist, aber “in diesem Monat gibt es keine guten Nachrichten, weil die Beschäftigung sinkt, die Arbeitslosigkeit steigt und die Arbeitsplatzunsicherheit anhält”. Außerdem”, fügte er hinzu Juan Bravo In seinen Erklärungen “informiert uns die Regierung nicht über die unterbrochenen unbefristeten Verträge und”, stellte er in seinen Erklärungen klar, “trotz dieser Zusammensetzung sind wir die ersten in Europa im Allgemeinen, Frauen- und Jugendarbeitslosigkeit und allein im Januar haben mehr als 2.900 Unternehmen entweder geschlossen oder sind gegangen”. “Wir müssen die Daten nicht erfinden, und die Regierung”, betonte er, “muss verstehen, dass es ohne Arbeiter keine Unternehmen und ohne Unternehmen keine Arbeiter gibt.”

Bild: shamano


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter