Das INE bescheinigt den Rückgang der Inflation auf 3,2 % aber Lebensmittel sind immer noch 12 % teurer als vor einem Jahr

1149

Das INE hat am Dienstag die für Ende Mai erwartete Entlastung der Haushalte bestätigt. Das Statistikamt hat am Dienstag die endgültigen Daten des Verbraucherpreisindex (VPI) des letzten Monats veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass sich die Inflation im Jahresvergleich auf 3,2 % abgeschwächt hat, den niedrigsten Wert seit Juli 2021.

Der Preisanstieg verlangsamte sich vor allem dank der niedrigeren Strom- und Kraftstoffpreise, die im vergangenen Monat stark gesunken waren. So war die Stromrechnung im Mai um 35 % günstiger als im gleichen Monat des Jahres 2022, während Diesel um 16 % und Benzin um 8 % gesenkt wurden.

Die andere Seite der Medaille ist wiederum das Essen. Obwohl die Inflation im Warenkorb von 12,9 % im Jahresvergleich im April auf 12 % im Mai gesunken ist, sind die Preissteigerungen immer noch sehr hoch. Tatsächlich ist das Einkaufen jetzt 17 % teurer als zu Beginn des Krieges in der Ukraine.

Das geht so weit, dass von den 20 Produkten mit den höchsten Preissteigerungen im Mai 16 Lebensmittel oder Getränke sind. Zucker führt die Liste an (46 % teurer als vor einem Jahr), gefolgt von Butter (25 %) und Olivenöl (25 %), Vollmilch (24 %), Kartoffeln (24 %) oder Magermilch (23 %). Dahinter sticht der starke Preisanstieg bei Saucen (23 %), Reis (22 %), Obstkonserven (21 %), Eis (20 %), Pizza (19 %) oder Fruchtsäften (19 %) hervor.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter