Das Gesundheitsministerium meldet 2 Fälle von Denguefieber auf Ibiza

274

Deutschland hat Spanien zwei von Ibiza ausgehende Dengue-Ausbrüche gemeldet, von denen sechs Personen betroffen waren, die während der Inkubationszeit auf die Insel gereist waren. Es ist ein bestätigter Fall und ein wahrscheinlicher Fall, zusätzlich zu vier kompatiblen epidemiologischen Verbindungen. Zudem warnt das Gesundheitsministerium vor einem moderaten Risiko, dass es zwischen den Monaten Mai und November vermehrt Betroffene geben werde.

Bei dem bestätigten Fall handelt es sich um eine 27-jährige Frau, die im August 2022 mit ihrem Partner und ihrer 14 Monate alten Tochter auf Ibiza war. Die drei begannen am 31. dieses Monats mit Symptomen, aber sie testeten nur die Mutter. Die Dengue-Diagnose wurde durch den Nachweis von spezifischen IgM-Antikörpern und viralem Antigen bestätigt.

Bei dem zweiten Fall handelt es sich wiederum um eine 37-jährige Frau, die nach Ibiza gereist ist und im Oktober 2022 zusammen mit ihrem Partner und ihrem 9-jährigen Sohn in dieselbe Stadt wie der vorherige Positive gegangen ist. Nach ihrer Ankunft auf der Insel am 6. begann sie am 13. dieses Monats Symptome, die Kleine am 12. und die dritte am 15. Nur die Mutter ging zum Gesundheitsdienst, und die Diagnose Dengue wurde ausschließlich durch den Nachweis von IgM-Antikörpern gestellt.

Dank der Überwachung importierter Positiver wurde ein wahrscheinlicher Indexfall aus Mexiko identifiziert, der am 11. August Symptome aufwies und zwischen dem 11. und 31. August am selben Ort war wie die beiden beschriebenen.

Einer der potenziellen Dengue-Überträger ist die Mücke Aedes albopictus, die im gesamten spanischen Mittelmeerraum und auf den Balearen sowie in einigen Gebieten im Landesinneren und im Norden des Landes vorkommt.

In den übrigen Gebieten Spaniens, in denen Aedes albopictus vorkommt, ist das Risiko neuer autochthoner Fälle, die während der Aktivitätsperiode des Vektors von Mai bis November auftreten, moderat. In den kältesten Monaten von Dezember bis April ist die Gefahr gering.

Bild: Copyright: aukid


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter