Bauernproteste: Am Samstag wird Madrid fallen

1610


Bauern und Viehzüchter nutzen die sozialen Medien, um Proteste und Straßenblockaden zu organisieren. Sie rufen zu einem Protest am Samstag in Madrid auf.

Über Telegram- und WhatsApp-Gruppen werden zahlreiche Aufrufe und Aufrufe zur “Lähmung des Landes” gemacht, während Parolen gegen die Regierung, politische Parteien aller Couleur und gegen die von Brüssel verhängten Maßnahmen lanciert werden. In den Nachrichten, die in diesen Gruppen geteilt werden, die Tausende von Followern haben, kann man Nachrichten aller Art lesen, einige davon sehr gewagt, und sogar Tipps, wie man sich gegenüber den Sicherheitskräften verhält, wie z. B. Videos darüber, wie man Tränengas neutralisiert oder wie man auf eine mögliche Festnahme reagiert. “Man muss die Bereitschaftspolizei mit Schlamm und Farbe bewerfen. Sie werden viel Sehkraft und Effektivität bei ihren Lasten verlieren.

In den meisten dieser Chats wird der Samstag als Schlüsseltag der Mobilisierungen hervorgehoben, da Bauern, Viehzüchter und Transporteure mit ihren Protesten Madrid erreichen wollen. “Gestern ist Barcelona gefallen, am Samstag wird Madrid fallen”, ist einer der Slogans, die an diesem Donnerstag wiederholt werden, in Anspielung auf den Einsturz, den Hunderte von Traktoren an diesem Mittwoch in Barcelona verursacht haben und der sich an diesem Wochenende in der spanischen Hauptstadt wiederholen könnte.

In einigen Chats ist auch die Rede davon, an diesem Samstag in der Zentrale der PSOE in Ferraz einzutreffen und sich damit den Protesten von Gruppen anzuschließen, die mit Vox in Verbindung stehen und sich seit Wochen vor dem sozialistischen Hauptquartier wiederholen. Diese Initiative provoziert jedoch Diskussionen und Kritik von Nutzern, die dafür plädieren, die Mobilisierungen nicht zu politisieren. “Wenn die Traktoren nach Ferraz fahren, sollten sie auch nach Genua und zum Hauptsitz von Vox fahren, um zu zeigen, dass sie von keiner Partei mobilisiert werden”, erklärt zum Beispiel ein Mitglied der Gruppe “Landwirtschaft und Viehzucht Spaniens”. “Politiker und Garnelenesser aus unseren Protesten… Ein Parasit wird einem Produzenten und Steuerzahler nicht sagen, was er tun soll”, schreibt ein anderer Nutzer.

Es werden auch Alternativen für diejenigen angeboten, die an der Demonstration in Madrid teilnehmen möchten und nicht die Mittel haben, in die Hauptstadt zu fahren.

Es wird auch dazu aufgerufen, weiterhin Straßen und sogar Verwaltungssitze oder Privateigentum von Politikern zu blockieren: “Denkt daran. Scheiße auf die Straße. Und wenn es in Hauptquartieren, Palästen und Häusern von Politikern im Kongress sein kann, egal welcher Hautfarbe. Sie sind alle das System.”

In der Tat helfen diese Telegram- und WhatsApp-Gruppen den Landwirten, in Echtzeit über den Status der Mobilisierungen Bescheid zu wissen und gegebenenfalls mit ihren Fahrzeugen zu fahren, um die Straßenblockaden aufrechtzuerhalten oder zu verstärken.

Über Telegram-Gruppen werden auch Solidaritätsvorschläge gestartet, um Spenden für Demonstranten zu sammeln, die während der Mobilisierungen in dieser Woche von der Polizei oder der Guardia Civil mit Geldstrafen belegt wurden, und die Bürger werden ermutigt, die Proteste mit verschiedenen Aktionen zu unterstützen, z. B. indem sie den Demonstranten Decken oder Kaffee bringen. Akkus zum Aufladen Ihres Mobiltelefons oder zum Aufnehmen von Videos von leeren Regalen in Supermärkten.

In anderen Anrufen, die über soziale Netzwerke geteilt werden, ist die Rede davon, den Zugang zu Häfen zu blockieren. “Man muss sie alle blockieren. Kein einziger Lkw kommt rein oder raus. Und die französischen Lastwagen leeren sie alle”, ist in einer Telegram-Gruppe zu lesen, in der zum Boykott von Nicht-EU- und auch französischen Produkten aufgerufen wird, als Vergeltung für die Entleerung spanischer Lastwagen im Nachbarland.

Die verschiedenen Kanäle, die von den sozialen Netzwerken angeboten werden, werden auch genutzt, um Fotos und Videos von Protestaktionen in verschiedenen Teilen Spaniens zu teilen und Nachrichten aus den Medien zu teilen. Natürlich mangelt es nicht an Memes und Witzen.

Bild: Telegram


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter