Autoverkäufe in Spanien schießen um 51 % in die Höhe

208

Spanien führte den in der Europäischen Union registrierten Anstieg der Autoverkäufe im Januar an, der in der EU um 11,3 % zunahm, mit bemerkenswerten Zuwächsen bei Elektro- und Hybridautos, obwohl Benzinautos weiterhin die Mehrheit sind.

Wie der Europäische Verband der Automobilhersteller (ACEA) am Dienstag berichtete, stieg der Absatz neuer Personenkraftwagen in der Europäischen Union im Januar um 11,3 % auf 760.041 Einheiten, mit positivem Verhalten in drei der vier Hauptmärkte der EU.

Die stärksten Zuwächse wurden in Spanien (+51,4 %) und Italien (+19,0 %) verzeichnet, gefolgt von Frankreich mit einem bescheideneren, aber starken Wachstum (+8,8 %). Die Ausnahme von diesem Trend war Deutschland, das im vergangenen Monat einen Rückgang von 2,6 % verzeichnete.

Im ersten Monat des Jahres 2023 stiegen die Zulassungen von Hybrid- und batterieelektrischen Personenkraftwagen in der EU weiter an und machten 9,5 % bzw. 26 % des Marktes aus. Allerdings blieb Benzin mit einem Marktanteil von 37,9 % die beliebteste Kraftstoffart für neu zugelassene Autos in der EU, so ACEA.

Die Januar-Zulassungen von neuen Batterie-Elektrofahrzeugen (BEVs) stiegen um 22,9 % auf 71.984 zugelassene Autos in der gesamten EU und einen Marktanteil von 9,5 %, gegenüber 8,6 % im Januar 2022.

Die meisten Märkte der Region trugen mit Zuwächsen im zwei- und dreistelligen Prozentbereich maßgeblich zu diesem Wachstum bei. Allerdings gab es einige Ausnahmen in einigen der volumenstärksten EU-Märkte für Elektro: Deutschland (-13,2 %), Schweden (-18,5 %) und Italien (-8,7 %).

Auch Hybrid- Elektrofahrzeuge (HEV) hatten einen starken Jahresauftakt. Das Volumen stieg um 22,1 % auf 197.982 Einheiten, getragen von zweistelligen Zuwächsen in den vier größten Märkten der Region: Spanien (+59,3 %) , Italien (+24,7 %), Deutschland (+19 %) und Frankreich (+12,5 %). Sein Marktanteil beträgt 26 %, eine Verbesserung um 2,3 Prozentpunkte gegenüber Januar 2022.

Andererseits gingen die Verkäufe von Plug-in-Hybridfahrzeugen (PHEVs) in der EU im Januar um 9,9 % auf 53.649 Einheiten zurück, da sich die Zulassungen in Deutschland (-53,2 %), das bis zum letzten Jahr der größte Markt war, mehr als halbierten Volumen für diese Fahrzeuge. Infolgedessen schrumpfte der Marktanteil von PHEV von 8,7 % im Januar 2022 auf 7,1 % in diesem Jahr.

Die Neuzulassungen von Benzinautos in der EU verzeichneten im Januar einen Anstieg von 12,3 %, was zur Ausweitung des Marktanteils auf 37,9 % (von 37,6 % im Jahr 2022) beitrug. Alle wichtigen Märkte der Region trugen zu diesem Wachstum bei Benzinern bei: Spanien (+59,4 %) , Italien (+15,5 %), Frankreich (+11,9 %) und Deutschland (+3,5 %).

Im Gegensatz dazu ging der EU-Markt für Dieselautos weiter zurück und ging letzten Monat um 1,6 % zurück, trotz eines bemerkenswerten Anstiegs der italienischen (+21,4 %) und spanischen (+19 %) Zulassungen. Dies führte zu einem Rückgang des Marktanteils um 2,0 Prozentpunkte von 17,9 % auf 15,9 %.

Bild: Copyright: vadimgozhda


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter