Antibiotikaresistenz verursacht in Spanien eine stille Pandemie: Sie tötet viermal mehr Menschen als Verkehrsunfälle

1063

Wissenschaftler haben erneut das große Problem der Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika auf den Tisch gelegt, die zum großen Teil auf deren Missbrauch zurückzuführen ist. Und es ist so, dass diese Bedrohung auf der ganzen Welt zunimmt und zu einem Problem der öffentlichen Gesundheit wird, das jeden betreffen kann.

Einer der Fälle, die in letzter Zeit bekannt wurden, ist der von Madonna, die vor einigen Tagen ernsthaft von einem Superkeim heimgesucht wurde. Daraufhin musste die Sängerin sechs Tage auf der Intensivstation verbringen.

Neben Einweisungen auf die Intensivstation kann eine Sepsis zu Lungenentzündungen und Amputationen, aber auch zum Tod führen: Jedes Jahr töten die Bakterien weltweit mehr als eine Million Menschen, viertausend davon in Spanien.

Und das liegt an Antibiotikaresistenzen, die immer deutlicher werden: Rund 700.000 Menschen sterben nach Angaben der WHO jedes Jahr an arzneimittelresistenten Krankheiten. Allein in Spanien geht der Nationale Plan gegen Antibiotikaresistenzen 2022 von etwa 4.000 Todesfällen pro Jahr aus.

Antibiotikaresistenzen treten auf, “wenn Bakterien nicht mehr auf diese Medikamente ansprechen, die entwickelt wurden, um sie zu eliminieren, was zu ernsthaften Schwierigkeiten bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten führt”, erklärt Miguel Marcos, medizinischer Direktor und Leiter des Dienstes für Innere Medizin am Hospital Quirónsalud Málaga.

“Die Zahl der Todesfälle jährlich durch Infektionen durch multiresistente Bakterien und die mangelnde Wirksamkeit von Antibiotika ist viermal höher als die Zahl der Todesfälle durch Verkehrsunfälle“, warnt Marcos.

Zudem könne die Zahl der medikamentenresistenten Patienten mit dem Klimawandel “deutlich” steigen, da der Anstieg der globalen Temperatur auch zu einer Erhöhung der Resistenz von Bakterien führe.

Bild: Copyright: maximusnd


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter