Alle Häuser in Spanien müssen in 10 Jahren ein Effizienzzertifikat haben

4184

Alle Häuser in Spanien müssen 2033 mindestens ein D-Effizienzzertifikat haben. Diese Bewertung würde die meisten Häuser in Spanien, insbesondere diejenigen, die vor 1979 gebaut wurden, dazu zwingen, erhebliche Investitionen zu tätigen, um die Vorschriften einzuhalten.

Laut Daten des Institute for Energy Diversification and Saving (IDAE) erhalten mehr als 80 % der spanischen Gebäude und Wohnungen derzeit eine E-, F- oder G-Energieeffizienzklasse. Auch die neue Richtlinie zur Energieeffizienz von Gebäuden (EPBD), die voraussichtlich zwischen Ende 2023 und 2024 verabschiedet werden soll, sieht vor, dass alle Gebäude ab 2040 eine Energieeffizienzklasse A oder B erhalten.

„Alle Gebäude müssen im Jahr 2050 ein A-Energieeffizienzzertifikat haben oder, was dasselbe ist, sie müssen emissionsfrei sein“, sagt Dolores Huerta, Generaldirektorin des Green Building Council Spain (GBCe), einer gemeinnützigen Vereinigung, die das fördert Transformation des Bausektors hin zu einem nachhaltigen Leitbild des Bausektors Es bietet Werkzeuge zur Bewertung und Zertifizierung von Gebäuden. 

Brüssel fordert die sogenannten Minimum Energy Efficiency Standards (MEPS), die Zwischenziele beinhalten, bis dieses Ziel erreicht wird, dass 100 % der Gebäude bis 2050 emissionsfrei sind. Aber in Spanien erhalten mehr als 80 % der Gebäude und Häuser eine Energiebewertung E , F oder G für ihre große konstruktive Ineffizienz. Dieser Prozentsatz liegt über 82 % in den spanischen Regionen mit dem höchsten Prozentsatz an sehr ineffizienten Gebäuden, nämlich dem Baskenland (86,52 %); Kanarische Inseln (85,48 %); Balearen (84,89 %); Murcia (83,84 %); Valencia (83,08 %) und Kantabrien (82,25 %), laut GBC-Daten.

Vor 1980 waren die Bautechnischen Normen (NTE) noch nicht in Kraft getreten, während die Technische Bauordnung, die Bauherren zur Einhaltung von Mindesteffizienzstandards verpflichtet, trat erst 2006 in Kraft. Für Nichtwohngebäude schlägt die MEPS vor, die schlechtesten 15 % des Bestands im Januar 2030 und im Januar 2034 die nächsten 10% zu sanieren.

Der sogenannte Gebäudesanierungspass wird ab Ende 2025 verpflichtend. Er legt fest, wie jedes Gebäude die energetische Sanierung planen muss, bis es den Vorschriften entspricht. Dieser Pass muss auch den Indikator für die globale Erwärmung des Gebäudes enthalten, der ab Januar 2027 für große Gebäude und bis 2030 für alle Gebäude obligatorisch wäre. Es wäre so etwas wie die Visitenkarte jedes Gebäudes in Bezug auf die CO2-Emissionen während seiner gesamten Nutzungsdauer.

Bild: Copyright: wetzkaz


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter