Achtzig Senegalesen von den Kanarischen Inseln wohnen nun in einem Hotel in l’Alfàs del Pi

2765

Achtzig Senegalesen von den Kanarischen Inseln wohnen seit diesem Wochenende in einem Hotel an der N-332 zwischen den Gemeinden l’Alfàs und Altea. Die Unterdelegation der Regierung versichert, dass es sich bei der Unterbringung um eine Vereinbarung zwischen dem Ministerium für Integration, soziale Sicherheit und Migration und dem Hotelbetrieb handelt.

Dieselben Quellen fügen hinzu, dass es die Einrichtungen sind, die ständig mit Menschen in Aufnahmesituationen arbeiten, die aufgrund ihres Wissens und ihrer Erfahrung für ihren Transfer und ihre Unterbringung verantwortlich sind, in diesem Fall die Freiwilligen des Roten Kreuzes.

Der Stadtrat von l’Alfàs del Pi hat betont, dass er nicht in die Organisation und Entscheidungsfindung bei der Verlegung eingegriffen hat, wie der Sprecher der lokalen Exekutive Toni Such berichtete, da es sich um eine Entscheidung der Regierung handelt. “Wir sind ein gastfreundliches Land in einem solidarischen Gebiet mit Menschen, die aus anderen Ländern kommen, und deshalb möchten wir unsere Solidarität mit der Situation zum Ausdruck bringen, die sie derzeit auf den Kanarischen Inseln erleben”, sagte der Bürgermeister.

Gruppen von Migranten sind seit diesem Wochenende in Valencia, Alicante und Gandía angekommen, so Quellen aus der Unterdelegation der Regierung, und angesichts einer humanitären Krise im Rahmen ihrer Zuständigkeiten im nationalen Aufnahmesystem, erklärt Such: “Sie haben sich zuvor aus institutioneller Loyalität an den Stadtrat gewandt, obwohl wir nicht intervenieren. die Zuständigkeit für die Verwaltung ihrer Betreuung liegt bei der Regierung, die direkt mit den Verbänden zusammenarbeitet, um die Aufnahme durchzuführen.”

Bild: Copyright: hemeroskopion


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter