Abascal ( VOX ) traf sich gestern mit Netanjahu in Jerusalem um sein “Recht auf Selbstverteidigung” anzuerkennen

689

Am Dienstag traf sich Santiago Abascal, der Präsident von Vox, in Jerusalem mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu. Er lobte die “Entschlossenheit” Israels im Angesicht der Hamas-Aggression und kritisierte den spanischen Regierungspräsidenten Pedro Sánchez für die Anerkennung Palästinas als Staat. Abascal versicherte die Unterstützung seiner Partei für das israelische Volk und dessen Recht auf Selbstverteidigung, während er betonte, dass Sánchez nicht Spanien repräsentiere. Spaniens Anerkennung Palästinas als Staat erfolgte am Dienstag zusammen mit Irland und Norwegen.

Vox gab an, dass Netanjahu zuversichtlich sei, Abascal werde Israel künftig vor der spanischen Exekutive verteidigen. Er bekräftigte seine Unterstützung für die Souveränität Spaniens und sein anhaltendes Engagement für Anti-Terror-Maßnahmen in Europa und Spanien, trotz der “feindseligen Politik der Regierung Sánchez”, wie er kritisierte. Aus Kreisen der Vox-Führung wurde berichtet, dass Jorge Martín Frías, Präsident der Disenso-Stiftung, Teil der Delegation war, die Abascal, zusammen mit dem Europaabgeordneten Hermann Tertsch und Gabriel Ariza, zuständig für internationale Beziehungen bei Disenso, nach Jerusalem begleitet hat.

Bild: VOX


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter