45 % der Spanischen Beamten konsumieren fast täglich Anxiolytika, Antidepressiva oder Schlafmittel

Fast die Hälfte der Beamten missbraucht Anxiolytika, Antidepressiva oder Schlafmittel . Laut einer von der Central Independent Trade Union and Civil Servants ( CSIF ) erstellten Studie sind dies insbesondere 45 % der Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Und dieser Konsum findet fast täglich statt.

„Die Arbeitsbelastung, die geringe Berufs- und Gehaltsanerkennung und das schlechte Arbeitsklima sind die Hauptursachen für den Konsum von Psychopharmaka “, erklärt die Gewerkschaft, die auch das Profil des häufigsten Verbrauchers nachzeichnet.

„Der tägliche Konsum dieser Medikamente ist laut CSIF-Umfrage in allen Bereichen der Verabreichung nahezu verallgemeinert, obwohl mit besonderer Häufigkeit im Bereich Gesundheit und Bildung. Das Mehrheitsprofil ist das einer Frau zwischen 45 und 54 Jahren, eine Mitarbeiterin des öffentlichen Gesundheitswesens oder eine Mitarbeiterin eines Bildungszentrums, die täglich Anxiolytika konsumiert, weil sie eine übermäßige Arbeitsbelastung trägt oder denkt, dass ihr die gebührende berufliche Anerkennung fehlt”, erklärt das an diesem Montag veröffentlichte Dokument.

Spanisch Lernen

Die Arbeit ist das Ergebnis von 2.000 Interviews mit Mitarbeitern der Allgemeinen Staatsverwaltung (AGE) und der autonomen Gemeinschaften, Kommunen, des Bildungswesens, des Gesundheitswesens, der Justiz und öffentlicher Unternehmen, die auch zeigen, welche die am häufigsten konsumierten Psychopharmaka sind: Anxiolytika (66 % ), Antidepressiva (43 %) und Schlaftabletten (32 %).

„76 % geben an, dass die Arbeit sie beim Konsum dieser Substanzen beeinflusst: 54 % führen dies auf eine übermäßige Arbeitsbelastung, 44 % auf eine schlechte berufliche Anerkennung und 37 % auf ein schlechtes Arbeitsumfeld zurück“, heißt es in dem Dokument.

Und von Seiten der Gewerkschaft betonen sie „eine weitere wichtige Tatsache“: 55 % der Befragten geben zu, dass sie dieses Medikament vor der Pandemie nicht eingenommen haben, während 93 % sich über das Fehlen von Gesundheitsschutzinitiativen an ihren Arbeitsplätzen beklagen.

Aus all diesen Gründen fordert die Gewerkschaft, die die Studie anlässlich des World Mental Health Day herausgibt, „die Einbindung von Arbeitspsychologen in Unternehmen und öffentliche Verwaltungen.

Bild: Copyright: flynt


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.