16 Jahre auf der Flucht: Ein Spanier reiht sich in die Liste der meistgesuchten Flüchtigen Europas ein

1306

Ramón de la Cámara Guisado ist bereits einer der meistgesuchten Flüchtigen Europas. Der Siebzigjährige verschwand vor mehr als 16 Jahren, als er wegen der Tötung seines 22-jährigen Sohnes in Sabadell vor Gericht stand.

Er verbrachte zwei Jahre, die gesetzlich zulässige Höchstgrenze, in Untersuchungshaft, und das Gericht von Barcelona entschied, seine rechtliche Situation nicht zu verlängern. Er ist gefährlich und der Hauptverdacht der Beamten ist, dass er sich außerhalb Spaniens aufhält, so Polizeiquellen.

Das Verbrechen, das Ramón de la Cámara vorgeworfen wird, ist besonders gewalttätig. Im Mai 2003 hielt sich der Flüchtige mit seinem 22-jährigen Sohn David de la Cámara Blanco in einer Kneipe namens “Gotik” in Sabadell (Barcelona) auf. Überwachungskameras filmten, wie er eine 9-mm-Pistole auf seinen Sohn richtete und ihm in den Hinterkopf schoss. Er starb auf der Stelle.

Ramón wurde am 18. Juli 2003 verhaftet. Die Beweise gegen ihn waren überwältigend. Zeugen und Bilder zeigten die Person, die für dieses grausame und brutale Verbrechen verantwortlich war. Er verbrachte die Höchststrafe in Untersuchungshaft: zwei Jahre. Das Provinzgericht von Barcelona ließ ihn bis zum Prozess frei. Eine Fluchtgefahr sehe er nicht.

Ramon erschien nicht zur Verhandlung

Staatsanwaltschaft und Staatsanwaltschaft waren mit dieser Entscheidung überhaupt nicht zufrieden. Sie beantragten aktiv und passiv eine Verlängerung ihrer Verfahrenssituation. Schließlich erschien Ramon 2007 nicht zum Prozess. Er hätte sich in einem Fall wegen Mordes, in drei Fällen wegen Betrugs, in zwei Fällen wegen Veruntreuung, in zwei Fällen wegen Urkundenfälschung und in einem Fall verantworten müssen. Er ist jetzt 71 Jahre alt.

Sechzehn Jahre später, am 5. Dezember, veröffentlichte Europol einen internationalen Haftbefehl. Diese Entscheidung wurde nach einer formellen Beschwerde der Nationalpolizei getroffen. Es ist, zumindest öffentlich, nicht dass es Neuigkeiten über seinen Verbleib gibt, sondern eine Warnung für den Fall, dass er sein Leben unter einer anderen Identität wieder aufbauen konnte.

Die Ermittler vermuten, dass er nach Lateinamerika gereist sein könnte, wo er Kontakte hatte. Zu diesem Zeitpunkt hätte er sogar sein körperliches Erscheinungsbild verändern können. Das Hauptziel der Polizei besteht darin, dass die Bürger mit ihnen zusammenarbeiten, um Hinweise zu geben, die zu ihrem Aufenthaltsort führen können.

Auf der Liste der meistgesuchten flüchtigen Personen von Europol finden sich nur wenige Namen, die von Spanien gesucht werden. Einer von ihnen ist Nikolay Shterev Kurkuchev, ein 54-jähriger Bulgare, der gesucht wird, weil er eines der wichtigsten Mitglieder einer internationalen Organisation ist, die sich dem Handel großer Mengen illegaler Drogen in Containern von Südamerika nach Europa widmet.

Die Organisation dieses Mannes spezialisierte sich auf den Import von Kokain, das in legalen Gütern versteckt war, in Containern, die aus Kolumbien verschifft wurden, unter dem Deckmantel des legalen Handels. Die Ermittlungen ergaben, dass diese Person der Anführer der Organisation in Bulgarien war, wo er das Kokain erhielt und alles organisierte, um es später in andere europäische Länder zu schicken, wo es extrahiert und verteilt wurde. Darüber hinaus war er für den Vertrieb in ganz Europa verantwortlich. Er gilt als gefährlich und möglicherweise bewaffnet. Wie Ramón ging auch dieser Flüchtling nicht zum Gericht, vor das er geladen worden war.

Diese beiden flüchtigen Personen stehen auf der exklusiven Europol-Liste. Alle Mitglieder dieses erlesenen Clubs haben einen Hintergrund und sind gefährliche Menschen, die über ein komplexes und breites Netzwerk von Menschen verfügen, das es ihnen ermöglicht, im Schatten zu leben und zu reisen, ohne verhaftet zu werden. Die Veröffentlichung der Fotos auf dieser Website hat in Europa zu mehreren größeren Verhaftungen durch die staatlichen Sicherheitskräfte geführt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter