12.000 Marihuana-Pflanzen von einer gewalttätigen Organisation in Granada beschlagnahmt

908

Die Guardia Civil hat eine bewaffnete Organisation zerschlagen, die sich dem Anbau und dem Handel mit Marihuana in der Provinz Granada verschrieben hat. Bei 23 Hausdurchsuchungen wurden elf Personen festgenommen und 12.000 Pflanzen, ein Sturmgewehr, eine Pistole, drei Taser, 130.000 Euro, Schmuck im Wert von 150.000 Euro und 14 Fahrzeuge beschlagnahmt.

Die Operation “Nazarí Ordo” hat es ermöglicht, diese kriminelle Organisation zu zerschlagen, die des Drogenanbaus, der Verarbeitung und des Handels, des illegalen Waffenbesitzes, der Geldwäsche oder des Strombetrugs beschuldigt wird.

Die Guardia Civil hat in der Provinz Granada 23 Hausdurchsuchungen in den Städten Armilla, Dúrcal, Vegas del Genil, La Zubia, Las Gabias, Albolote, Torre Cardela, Cogollos Vega, Peligros und in der Hauptstadt Granada durchgeführt. Dort wurden mehrere Schusswaffen gefunden, darunter ein AK-47-Sturmgewehr, eine Pistole des Kalibers 9 mm, zwei Kurz-Lang-Waffenkonverter, drei Karabiner, drei Taser, ein Schalldämpfer, kugelsichere Westen, Fußfesseln und zahlreiche Klingenwaffen.

Insgesamt wurden mehr als 12.000 Cannabis-Sativa-Pflanzen beschlagnahmt, zusätzlich zu 81 Kilogramm der vakuumverpackten und umstrittenen Substanz, zusammen mit 116.000 Euro, Schmuck, 14 Fahrzeugen und einem Motorrad.

Vor einigen Monaten zerschlug die Guardia Civil mehrere Marihuana-Produktionszentren in der Provinz Granada und entdeckte, dass diese Zentren einer kriminellen Gruppe mit Sitz in der Hauptstadt Granada gehörten.

Diese kriminelle Struktur wurde von einem Growshop unterstützt, der ebenfalls der Organisation gehörte. Durch sie hatte sie eine doppelte Funktion: Sie war diejenige, die das gesamte notwendige Material für die Einrichtung der Produktionszentren lieferte, und sie wurde auch für Geldwäsche verwendet.

Die Organisation stand in Verbindung mit anderen kriminellen Organisationen in Ländern wie Rumänien, Albanien und Italien, den Endempfängern der Drogen. Einige dieser kriminellen Gruppen nutzten High-End-Fahrzeuge als Zahlungsmittel für das erhaltene Marihuana.

Während der Ermittlungen stellte die Guardia Civil fest, dass die Gruppe aus den jetzt inhaftierten Personen bestand und dass die Haupttäter demselben Familienclan angehörten. Das produzierte Marihuana landete in einem Lager, das in einem Haus in der Stadt Híjar-Las Gabias eingerichtet war, und wurde versteckt in “Buchten” transportiert, in denen auch Waffen und Geld transportiert wurden.

Die Ermittler haben auch herausgefunden, dass sie häufig illegale Betrügereien an einem Ort organisierten, den sie mit Personen anderer Organisationen besaßen, um einen Absatzmarkt für Geld aus dem Drogenhandel zu schaffen.

In der vergangenen Woche wurden die gleichzeitigen Durchsuchungen unter Beteiligung von mehr als 200 Beamten der Guardia Civil durchgeführt, darunter die Schnelle Eingreiftruppe der Guardia Civil und die Reserve- und Sicherheitsgruppe. Beamte der Bürgersicherheitseinheit, der Bürgersicherheitspatrouillen und der Kriminalpolizei von Granada nahmen ebenfalls teil.

Pressemitteilung Guardia Civil 18.12.2023


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter