Wohnungsbauinvestitionen in Spanien seit den Parlamentswahlen um 76 % gesunken

899

Das Beratungsunternehmen JLL berichtet von einem Rückgang der Investitionen in Mietwohnungen für ältere Menschen und Studenten in Spanien um 58 % bis September und 76 % seit Juli.

Die Investitionen in das Wohnsegment sind in Spanien parallel zum Anstieg der Zinssätze gesunken, und zwar noch stärker angesichts der Unsicherheit, die durch eine Übergangsregierung wie die der Parlamentswahlen vom 23. Juli hervorgerufen wird.

Laut dem jüngsten Quartalsbericht der Immobilien-Investmentberatung Jones Lang Lasalle (JLL) beliefen sich die Immobilieninvestitionen im sogenannten Living-Segment, zu dem Mietwohnungen, Studenten- und Seniorenwohnheime, Coliving und Flexliving gehören, zum 30. September auf 1.530 Millionen Euro, 58 % weniger als in den ersten neun Monaten des Jahres 2022.

Die vielleicht auffälligsten Daten aus dem neuesten Snapshot von JLL zu Spanien sind das, was im dritten Quartal passiert ist. In letzterem ist der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr auf 76 % gestiegen, so dass zwischen Juli und September insgesamt 270 Millionen Euro investiert wurden, wie aus den Aufzeichnungen des von Enrique Losantos in Spanien geleiteten Beratungsunternehmens hervorgeht, das nur Operationen über 5 Millionen Euro (Forward-FinanzierungTerminkaufEigennutzerVerkauf und Vermietung sowie Sanierung) berücksichtigt) und schließt Grundstücke, Bauvorhaben und Unternehmens-/M&A-Geschäfte ohne 100%ige Immobiliensicherheiten aus.

Die von JLL aufgeschlüsselten Daten sind ebenso auffällig wie die zuvor von CBRE veröffentlichten, die auf einen Rückgang der Wohn- oder Wohninvestitionen in Spanien um 60 % im dritten Quartal hindeuten, nach einem Rückgang von 37 % in den ersten neun Monaten des gesamten Jahres 2023.

Bei dem von JLL skizzierten aktuellen Tempo würde die diesjährige Investition unter allen Jahren in der historischen Reihe des Beratungsunternehmens liegen, mit Ausnahme des ersten Jahres für diese Art von Vermögenswerten, 2018. Dieser lag bei etwas mehr als 1.000 Millionen und damit deutlich unter den 4.000 Millionen, die es sowohl 2021 als auch 2022 gab, wie aus vergleichbaren Daten derselben Quelle hervorgeht.

Das in Großbritannien gegründete und nun in den USA ansässige Unternehmen führt den erneuten Rückgang der Investitionen in Spanien – vor allem aus internationalen institutionellen Fonds – auf den Zinsanstieg der Europäischen Zentralbank seit Sommer 2022, den “Mangel an Anlageprodukten” und die “wirtschaftliche Unsicherheit” zurück.

Bild: Copyright: jayfish


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter