Vier Migranten sterben in Cádiz nachdem sie von einem Drogenboot über Bord geworfen wurden

960

Vier Migranten starben am Mittwoch, nachdem sie am Strand von Camposoto in der Gemeinde San Fernando (Cádiz) von einem Drogenboot geworfen worden waren. Drei weitere, die ebenfalls am Ufer von Sancti Petri in Chiclana de la Frontera ausgesetzt wurden, wurden mit Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert.

So hat die Guardia Civil ein Suchgerät für das Boot gestartet, ein halbstarres Boot mit drei leistungsstarken Motoren, das von vier Personen gesteuert wird.

Die Ereignisse, die sich am Mittwoch gegen 13 Uhr ereigneten, überschlugen sich sehr schnell, als der Lotse des Bootes zwischen den Stränden von San Fernando und Chiclana alle Insassen ins Meer warf.

In einem Video können Sie sehen, wie die ersten beschließen, auf eigenen Füßen ins Wasser zu springen, aber die nächsten sich weigern, was darauf hindeuten könnte, dass sie nicht schwimmen können.

Einer der Migranten sagte, sie hätten sich geweigert, ins Meer zu springen, wie es die anderen Insassen getan hätten, aber die Piloten hätten sie später dazu gezwungen, indem sie sie mit einem Messer bedrohten, so Quellen des Roten Kreuzes. Anschließend flüchteten die Lotsen des Bootes aufs Meer hinaus.

Quellen aus der Unterdelegation der Regierung in Cádiz waren nicht in der Lage, anzugeben, ob diese vier Verstorbenen zu diesem Zeitpunkt im Wasser ertranken oder zuvor im Boot gestorben waren, während die drei eingelieferten Personen Symptome einer Unterkühlung erlitten.

Fünf der Überlebenden wurden in Krankenhäuser in Puerto Real und San Carlos in San Fernando gebracht, obwohl einer von ihnen inzwischen entlassen wurde.

Die Leichen der vier Verstorbenen wurden in das Forensisch-Anatomische Institut gebracht, wo sie identifiziert und obduziert werden.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter