Seit 6 Uhr Räumung von El Kubo und La Ruïna den besetzten Gebäuden von Barcelonas Bonanova

1021

Die Ruhe in Barcelonas Stadtteil Bonanova, einer Wohngegend im wohlhabenden Stadtteil Sarrià-Sant Gervasi, ist seit dem frühen Morgen unterbrochen. An diesem Donnerstag, dem 30. November, wurde per Gerichtsbeschluss das Datum für die Räumung von El Kubo und La Ruïna festgelegt, den beiden besetzten Häusern, die vor einem halben Jahr, mitten im Kommunalwahlkampf, zu einem Anti-System-Symbol der katalanischen Hauptstadt wurden.

Die Mossos d’Esquadra haben kurz vor sechs Uhr ein sehr umfangreiches Gerät eingesetzt, um die Anweisung des Gerichts auszuführen. Die Kommandeure der Regionalpolizei rechnen mit einer Operation mit vielen Komplikationen, da die Hausbesetzerbewegung dazu aufgerufen hat, sich den Beamten zu widersetzen, sowohl von außen als auch von innen in den beiden miteinander verbundenen Gebäuden, die sich größtenteils im Besitz von Sareb befinden, der Gesellschaft für die Verwaltung von Vermögenswerten aus der Umstrukturierung von Banken, die vom Staat kontrolliert wird und im Volksmund als Bad Bank bekannt ist (weil es geschaffen wurde, um die toxischen Vermögenswerte der Banken zu erwerben).

Die Besetzer haben die beiden Gebäude mit einer Vielzahl von Zäunen und anderen Schutzelementen verbunkert. “Wir sind bereit, mit all unserer Wut zu reagieren”, hatten sie in den letzten Stunden in einer in den sozialen Netzwerken veröffentlichten Erklärung gefordert. Das Eintreffen der Polizei wurde aus den Häusern mit dem Abfeuern von FackelnFeuerwerkskörpern und einigen Gegenständen wie Glasflaschen beantwortet. Eine kleine Gruppe von Beamten näherte sich in einem mobilen Käfig dem Eingang.

Mehrere Dutzend Unterstützer der Besetzer begaben sich wenige Minuten später in die Enklave Bonanova. Sie starteten im benachbarten Stadtteil Vallcarca, genauer gesagt von einem Ort, der zu Ehren des vor zehn Jahren verstorbenen Gitarristen der Punkrock-Band Els Surfing Sirles aus Barcelona auf den Namen “Plaza Uri Caballero” getauft wurde. In der letzten Woche gab es verschiedene Solidaritätsbekundungen aus mehreren besetzten Zentren in anderen spanischen Städten.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter