Verpetzt: Anonyme E-Mail enthüllt zwei Marihuana-Plantagen in Luxus-Urbanisationen von Altea

704

Die Guardia Civil hat im Rahmen der nationalen Miller-Operation, die den Reaktionsplan der Polizei für den Anbau und den illegalen Handel mit Marihuana und die daraus resultierenden Vorteile entwickelt, zwei Marihuana-Plantagen in zwei Luxus-Urbanisationen von Altea abgebaut. Alle Mitglieder der Bande wurden festgenommen und vor Gericht gestellt.

Die Ermittlungen begannen im Januar dieses Jahres durch eine anonyme E-Mail der Bürgerkollaboration, die bei der Guardia Civil einging, wo die mögliche Existenz von zwei Indoor-Marihuana-Plantagen in der Gemeinde Altea festgestellt wurde.

Sofort darauf begann der Hauptposten der Guardia Civil von Altea einen Polizeieinsatz, um die mutmaßlichen Straftaten zu bestätigen und die mutmaßlichen Täter der Marihuana-Plantagen zu finden.

In einer ersten Phase der Operation befanden sich die Plantagen in zwei Luxus-Urbanisationen von Altea und identifizierten die Mitglieder der Bande, drei rumänische Männer und zwei Spanier sowie zwei Spanierinnen, alle im Alter zwischen 21 und 42 Jahren, einige von ihnen mit Polizeiakten für andere Taten.

Der Anführer der kriminellen Gruppe und ein weiterer der Untersuchten hatten eine Hotelanlage in Altea, während der Rest der Mitglieder bei der Logistik, Sicherheit und Instandhaltung der Plantagen half. Ein komplexes System von Überwachungskameras und sechs Hunden von Rassen, die als potenziell gefährlich eingestuft wurden, verstärkte die Sicherheit und Überwachung der Plantagen.

Schließlich wurden am 25. April zwei gleichzeitige Durchsuchungen in den untersuchten Wohnungen und eine weitere in der Hotelanlage durchgeführt. Für diese Aktionen hatte sie die Unterstützung von Mitgliedern der Bürgersicherheitseinheit (USECIC) von Alicante und der örtlichen Polizei von Altea sowie des Agenten Oso, einem Hund und Mitglied der letzteren Polizei.

Bei dieser Operation wurden 312 Stecklinge und 216 Marihuana-Pflanzen, 9,54 Kilogramm Knospen derselben Droge, 13.650 Euro in bar, verschiedene Computergeräte, vier Kraftfahrzeuge und Material für den Anbau der Droge beschlagnahmt.

In den Häusern und ohne Erlaubnis ihrer Besitzer hatten die Kriminellen, um die Plantagen effizienter und profitabler zu machen, die Verteilung der Räume verändert und illegale Haken an das Stromnetz angeschlossen, was einen wirtschaftlichen Schaden von 36.906 Euro verursachte.

Die Mitglieder der Bande wurden verhaftet und wegen Verbrechen gegen die öffentliche Gesundheit wegen des Anbaus von Drogen, des Betrugs von Elektrizität und der Zugehörigkeit zu einer Organisation oder kriminellen Vereinigung angeklagt.

Alle Häftlinge wurden zusammen mit den intervenierten Effekten dem Instruktionsgericht Nr. 2 von Benidorm zur Verfügung gestellt, das die Freilassung aller von ihnen mit der Verhängung von Vorsichtsmaßnahmen angeordnet hat.

Die Guardia Civil hat diese Maßnahmen in die Miller-Operation von nationaler Tragweite eingeordnet, die den “Reaktionsplan der Polizei auf den Anbau und den illegalen Handel mit Marihuana und deren Vorteile” entwickelt.

Bild: GuardiaCivil


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter