Vermietungsportale wie Airbnb meldeten 2022 bereits mehr als 54.000 Touristenvermietungen an Spanisches Finanzamt

Die großen touristischen Online-Vermietungsplattformen wie Airbnb, Booking.com, Vrbo oder Niumba wurden in den letzten Jahren verpflichtet, der Steuerbehörde im Rahmen der Regierungsstrategie Informationen über die Identität der Eigentümer von Touristenwohnungen und die von ihnen erzielten Einnahmen zu übermitteln um Steuerhinterziehung zu bekämpfen.

Die Verpflichtung zur Bereitstellung dieser Daten ist seit 2018 in Kraft – mit Ausnahme einiger Monate, in denen es den Arbeitgebern digitaler Unternehmen gelang, die Regel vor Gericht zu kippen – und seitdem hat das Finanzministerium ein Geschäft von mehr als 5.000 Millionen Euro im Tourismus entdeckt und hat Zehntausende Touristenwohnungen identifiziert, die über ganz Spanien verstreut sind.

Dank der von Airbnb und seinen Konkurrenten aufgedeckten Daten hat das Finanzministerium die Einnahmen aus der touristischen Vermietung im Boom des Sektors für 1.543 Millionen Euro im Jahr 2018 und 1.756 Millionen im Jahr 2019 lokalisiert. Die Steuerbehörde hat 201 Millionen im ersten Halbjahr 2020 (188 Millionen im ersten Quartal und nur noch 13 Millionen im zweiten, da der Alarmzustand aufgrund der Pandemie bereits herrschte), aber dann fror die Justiz die Verpflichtung zur Bereitstellung dieser Daten ein.

Spanisch Lernen

Die in den letzten drei Quartalen des Jahres 2021 festgestellten Einnahmen, als die Regierung die Regel reaktivierte, erreichten 909 Millionen Euro. Und die neuesten verfügbaren Daten zeigen, dass in der ersten Hälfte dieses Jahres, bei vollständiger touristischer Erholung, das vom Finanzministerium gejagte Einkommen 749 Millionen betrug und damit bereits über dem Niveau vor der Pandemie in vergleichbaren Zeiträumen liegt.

Insgesamt haben die Online-Touristenvermietungsgiganten in nur vier Jahren – unter Berücksichtigung des Zeitraums, in dem die Verpflichtung zur Bereitstellung dieser Daten nicht in Kraft war – dem Finanzamt Zahlungen für Mietverträge in Höhe von insgesamt 5.161 Millionen Euro gemeldet.

Zwischen Januar und Juni dieses Jahres wurden 54.585 Wohnungen touristisch genutzt und die digitalen Giganten haben sie vor dem Schatzamt zuverlässig identifiziert, mit einer korrekt registrierten Katasterreferenz in den Formularen des berühmten Modells 179, die von den Unternehmen gesendet wurden.

Das Finanzministerium hat 2018 insgesamt 74.953 Touristenwohnungen, 2019 92.763, 2020 40.367 und 2021 66.700 ausfindig gemacht . Zahlen, die nicht mit denen von 2022 vergleichbar sind, um die Entwicklung des touristischen Wohnungsbestands abzuschätzen, da in den verbleibenden Jahren jeweils unterschiedliche Quartalszeiträume abgedeckt werden und vor allem, weil die verfügbaren Daten für dieses Jahr die Daten des dritten Quartals, das aufgrund der Hochsommersaison das geschäftigste ist noch nicht enthalten sind.

Die Anzahl der zur touristischen Vermietung angebotenen Wohnungen ist in jedem Fall viel höher als die von der Steuerbehörde festgestellten. Laut Daten einer experimentellen Statistik des INE liegt die Zahl der auf den wichtigsten Online-Plattformen gesammelten Häuser auf dem spanischen Markt bei etwa 300.000, wenn auch schwankend. Anfang dieses Jahres hat das Nationale Institut für Statistik fast 285.900 AKTIVE Touristenwohnungen in den drei Hauptportalen identifiziert.

Bild: Copyright: grinvalds


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.